Feuer und Flamme
für Schnee und Eis

 

Opelaner Gerald Heeb reiste an den südlichen Polarkreis.

 

„Eigentlich könnte ich auf die Kälte verzichten“, sagt Gerald Heeb. Doch wenn man ein Faible für Eislandschaften hat, muss man sich mit niedrigen Temperaturen arrangieren. Für den gebürtigen Rüsselsheimer ist das kein Problem: Während es andere im Urlaub nach Bali oder in die Karibik verschlägt, zieht es den Maschinenbau-Ingenieur, der seit 1997 bei Opel tätig ist, in den hohen Norden: nach Skandinavien, Spitzbergen, Grönland oder Island.

 

Ab in den Süden!

Zuletzt zog es auch Gerald Heeb in den Süden, in die Antarktis. Nach Flügen von Frankfurt über Madrid und Santiago de Chile nach Punta Arenas ging es dort aufs Schiff: Mit der 135 Meter langen MS Midnatsol führte die Reise von Punta Arenas über Kap Hoorn und die Südlichen Shetlandinseln zur antarktischen Halbinsel und anschließend über die Falklandinseln wieder zurück nach Punta Arenas. „Mir geht es um die Schönheit der Landschaft und um die Tierwelt“, beschreibt Heeb seine Leidenschaft für die kühleren Klimazonen. Seine atemberaubenden Aufnahmen geben ihm Recht – und sie zeigen leicht augenzwinkernd: Das Opel ADAM-Modell, das er extra für die Reise eingepackt hatte, ist wetterfest.












 

Stand Januar 2018

Text: Matthias Heitmann, Fotos: privat