„Für Sport ist man nie zu alt“

 

 

20160217_VD_48_web

… und große Sprünge machen kann.


20160217_VD_51_web


Am Arbeitsplatz: Im Hintergrund strahlt übrigens Markenbotschafter Jürgen Klopp mit Sigrun um die Wette.

 

Der Opel-Firmenlauf ist eine Erfolgsgeschichte. Innerhalb von nur vier Jahren entwickelte er sich zu einem großen Rüsselsheimer Sportfest mit zuletzt 2.800 Teilnehmern. Sigrun Engel war 2014 das erste Mal dabei, lief die 5,4 Kilometer gemeinsam mit Kollegen. „Für mich bedeutete dieser Tag aber auch einen Start in einen neuen Lebensabschnitt“, erzählt sie heute. Denn die damals 49-Jährige entdeckte ihren sportlichen Ehrgeiz wieder, begann, beim TV Königstädten zu trainieren, Wettkämpfe zu bestreiten – und wird dabei immer erfolgreicher: Von den Deutschen Hallenmeisterschaften der Senioren in Erfurt brachte sie Anfang Februar zwei Goldmedaillen und einmal Silber mit nach Hause.

 

Natürlich: So ganz ohne sportliche Vorgeschichte ist diese Leistungsexplosion nicht zu erklären. Sigrun Engel war schon als Jugendliche Leichtathletin, hatte aber schon im Alter von 15 Jahren damit aufgehört – als sie bei Opel eine Ausbildung zur Industriekauffrau begann. Später spielte sie noch ein paar Jahre Handball. Als vor zehn Jahren aber ihr zweites Töchterchen das Licht der Welt erblickte, war auch damit Schluss – Kinder halten schließlich genug auf Trab. Immerhin gelang es ihr, ihre Sportbegeisterung an die kleine Danielle weiterzugeben. Vor drei Jahren meldete Sigrun Engel die damals Siebenjährige in der Leichtathletik-Abteilung ihres Heimatvereins TV Königstädten an.

 

MEISTERMACHER UND MOTIVATIONSKÜNSTLER

Als ihre Kollegen des Bereichs „Order Fullfillment“ für Fahrzeugabwicklung und -einplanung sie vor zwei Jahren fragten, ob sie nicht mit einem Team aus ihrer Abteilung beim Firmenlauf starten möchte, begleitete sie die Tochter ins Training, um nachzufragen, ob man sie für den entspannten Lauf durch die Rüsselsheimer City dort nicht ein wenig fitmachen könne. Und damit nahm auch das Schicksal seinen Lauf: Denn so kam sie unter die Fittiche von Liviu Giurgian, einen ehemaligen rumänischen Top-Athleten, der heute als Trainer in Königstädten junge und ältere Menschen für seinen Sport begeistert – ein Motivationskünstler und Meistermacher mit einem sicheren Blick für brachliegendes Potenzial.

 

Das nämlich erkannte er bei Sigrun Engel sehr schnell. Den erforderlichen Fitnesslevel für den Firmenlauf zu erreichen, war im Grunde keine Herausforderung. Statt dessen fragte der Coach sie nach ein paar Monaten , ob sie nicht auch mal richtige Wettkämpfe bestreiten wolle. Sigrun Engel ließ sich mitreißen: Als ein Jahr nach ihrer Premiere der Opel-Firmenlauf im Juni 2015 stattfand, war die 51-Jährige verhindert: Sie war bei den Deutschen Leichtathletikmeisterschaften am Start, wurde Fünfte im Weitsprung und Dritte im Hürdenlauf – was sie selbst am meisten überraschte: „Sogar der Trainer hatte zuerst gezögert, mich Hürden laufen zu lassen.“

 

 Den ADAM findet sie mitreißend: Privat fährt der BVB-Fan übrigens einen in Gelbschwarz.

Den ADAM findet sie mitreißend: Privat fährt der BVB-Fan übrigens einen in Gelb-Schwarz. 


„Zu alt, um Sport zu treiben, ist man nie. Und ich weiß jetzt, was mir gefehlt hat, als ich jahrelang nichts gemacht habe.“

Übrigens: Am 14. Juli startet der nächste Opel-Firmenlauf in Rüsselsheim – und die Online-Anmeldung ist ab 17. März möglich.


„MIT 55 STARTE ICH ERST SO RICHTIG DURCH“

Die Erfolgskurve der zweifachen Mutter zeigt stetig nach oben – „und ich kann noch besser werden“, ist sie überzeugt. Mittlerweile überlegt sie, auch noch Kugelstoßen und 800-Meter-Lauf zu trainieren und Fünfkämpferin zu werden. Und sie hat sich Ziele gesetzt: Mal bei einer Europa- oder sogar einer Weltmeisterschaft zu starten. „Ich glaube, so richtig durchstarten werde ich erst, wenn ich in drei Jahren die nächste Altersstufe erreiche, die der Über-55-Jährigen“.

Denn das ist ihr jetzt bewusst geworden: „Zu alt, um Sport zu treiben, ist man nie. Und ich weiß jetzt, was mir gefehlt hat, als ich jahrelang nichts gemacht habe.“ Der Sport, vor allem das Training nach Feierabend, helfe ihr auch, Stress abzubauen, und Kraft für den nächsten Arbeitstag zu tanken. „Ich finde es toll, dass Opel so viele Sportangebote für die Mitarbeiter macht – vom Fitnesstudio, in dem ich auch schon war, bis hin zu Qigong in der Mittagspause“, sagt sie.

 


BESTLEISTUNGEN

⇒   Sigrun Engel dominierte den 60 Meter-Hürdensprint in 9,99 Sekunden.
⇒  Beim Hochsprung schaffte sie 1,46 Meter.
⇒  Im Weitsprung lieferte sich die Opelanerin einen spannenden Zweikampf um den Titel – sie sprang 4,92 Meter und wurde Zweite. Die Siegerin kam auf 5,04 Meter.

 

DM-Gold-H-14.02.16_2_web

Auf dem Treppchen: Sigrun Engel (Mitte) bei den Deutschen Senioren- Hallenmeisterschaften Anfang Februar in Erfurt.

 

 

 Stand Februar 2016

Text: Eric Scherer, Fotos: Volker Dziemballa, privat