„Eine weibliche Domäne“


„Wir sind verantwortlich für Farben und Materialien – sowohl im Interieur als auch im Exterieur.“

– Belinda Günther –

Im Spätsommer 2018 hat Opel einen Ausblick auf die kommenden Jahre gegeben. Mit der Vorstellung des neuen Opel  GT X Experimental im Adam Opel Haus präsentierten die Rüsselsheimer eine Konzeptstudie: ein kompaktes, vollelektrisches SUV mit fünf Türen, Coupé-Anmutung und voller innovativer Ideen. Laut Mark Adams, Vice President Design, verbindet die Studie „eine klare und mutige Designgestaltung mit fortschrittlichen Technologien, die das Leben leichter machen.“

Die Farben des Interieurs und Exterieurs, die Materialien und Formen der Fahrgastzelle, all das und mehr trägt dabei die Handschrift der Abteilung Color&Trim. Am Rande der Präsentation haben wir Belinda Günther, die Leiterin des Teams aus dem Rüsselsheimer Designzentrum, getroffen und mit ihr über den GT X Experimental, ihr Faible für Autos und die Arbeit ihres Teams gesprochen.



Frau Günther, mit dem GT X Experimental gibt Opel einen Ausblick auf das künftige Design seiner Modelle. Was war die wichtigste Prämisse, als Sie mit der Gestaltung dieser Konzeptstudie begonnen haben?
Über allem stand ein ganzheitliches Konzept für Interior und Exterior, das einen roten Faden zu unserer Design-Philosophie „Bold and Pure“ darstellt. Wir wollten mit dem GT X Experimental eine mutige und puristische Formensprache verfolgen. Eine, die unsere Tradition würdigt und diese zugleich mit der Zukunft verbindet. Ich denke, das ist uns auf überzeugende Art und Weise gelungen.

Sie leiten den Bereich Color&Trim in Rüsselsheim. Was verbirgt sich dahinter und womit beschäftigt sich Ihr Team allgemein?
Wir sind für die Farben und Materialien im Interieur und Exterieur verantwortlich. Welchen Lack bieten wir für die Karosserie an, aus welchem Stoff sollen die Sitzbezüge bestehen, wo setzen wir optische Akzente? Im Grunde geht es um alles, was man sehen und anfassen kann.

Spielen Gerüche dabei auch eine Rolle?
Ja, natürlich. Eine spezielle Fachabteilung kümmert sich um die Geruchsaura des Innenraums.

Gibt es ein Material, das einen besonderen Einfluss auf den Geruchssinn nimmt?
Leder ist hier ein gutes Beispiel. Jeder hatte diesen prägnanten und – bei guter Qualität – auch angenehmen Geruch schon einmal in der Nase. Man assoziiert mit ihm Klasse, bisweilen Luxus und auch eine Nähe zur Natur. Hochwertiges Leder vermittelt Weichheit und signalisiert Wärme. Gleichzeitig bleibt es über viele Jahre widerstandsfähig und belastbar. Der Geruch des Leders stammt teilweise vom Material selbst. Dieser bildet sich aber auch aufgrund komplexer Gerbungs- und Konservierungsprozesse. Am Ende erhält man eines der vielfältigsten und attraktivsten Gestaltungsmaterialien.

„Hochwertiges Leder vermittelt
Weichheit und signalisiert Wärme.“



Inwiefern beschäftigen Sie sich mit der Auswahl des Leders?
Wir beurteilen das Ergebnis der Hersteller und wählen nach Oberflächenqualität, Farbe und auch nach Geruch aus.

Kommen wir noch einmal zurück zum GT X Experimental, in dem übrigens kein Leder verwendet wurde. Als Bezug – etwa für die Sitze – haben Sie sich hier für ein strukturiertes Kunststoffmaterial entschieden. Weshalb?
Wir wollten eine moderne Anmutung, angelehnt an Gewirke, also industriell hergestellte Maschenwaren, die auch bei Sneakern eingesetzt werden. Mit eher technisch anmutenden Elementen – hauptsächlich auf der Mittelbahn des Sitzes – und die weichen, hellen Flächen erzeugen wir ganz bewusst KontrasteDie verschweißten Farbakzente komplettieren das „Bold and Pure“-Konzept, denn sie ermöglichen die richtige Farbproportion und die Präzision, die wir wollen. Die Sitze wirken sportlich, sind zugleich aber auch spürbar und atmungsaktiv. 

Den jungen, dynamischen Ansatz stützt eine Fotoserie mit dem GT X Experimental, in der eine Frau und ein Mann in sportlicher Kleidung zu sehen sind. Apropos, gestalten Sie eher für Männer oder für Frauen?
Gute Frage. (lacht) Wenn ich mir die Antwort leicht machen möchte, würde ich sagen „Opel gestaltet Unisex“. Aber im Ernst: Wir gehen anders an die Sache heran. Die Fragen müssen immer lauten: Wer kauft unsere Autos? Welche Zielgruppe wollen wir ansprechen? Und was wird diese aller Wahrscheinlichkeit nach von uns erwarten?

Das klingt, als müssten Sie mit sehr vielen Experten im Unternehmen zusammenarbeiten? 
Allerdings. Unser Bereich entscheidet niemals alleine. Die Auswahl der Farbpalette etwa erfolgt in einem ständigen Dialog mit den Kollegen des Interior und Exterior Design, aber auch mit jenen aus den Marketing-Abteilungen – und natürlich den ME-Bereichen in den Werken. Sie alle gemeinsam gestalten den Rahmen, in dem wir Farben und Kombinationsmöglichkeiten für ein neues Modell anbieten können.

Wie sieht eine solche Farbpalette normalerweise aus? 
Über alle Carlines hinweg gibt es Kernfarben, sogenannte Core Colours, ändern sich oft über Jahre nicht. Dazu gehören Schwarz, Silber und auch Weiß. Das ist vor einigen Jahren wieder modern geworden, viele haben gesagt, das ist ein Trend, der wieder vorbeigeht, doch es zählt es bei den meisten unserer Carlines immer noch zu den nachgefragtesten Farben. Daneben gibt es die Solidfarben, die ohne oder nur zu einem geringen Aufpreis angeboten werden, mit denen wir aber ebenfalls länger planen. Und dazu kommen eben die Modefarben, die wir vielleicht in zwei oder vier Jahren wieder austauschen, um ein neues Statement abzugeben. Sofern sie nicht zur Solidfarbe werden. Wie Mahagonibraun beim Insignia.

Moderne Anmutung: Die Sitze des GT X Experimental haben eine neuartige Struktur.



Wieviele Mitarbeiter zählt die Abteilung Color and Trim?
Unser Team umfasst 13 Personen.

Männer und Frauen?
Wir haben nur einen Mann im Team.

In Sachen Geschmacksbildung überlässt Opel den Frauen das Feld …?
Dahinter steckt keinerlei bewusste Planung, auch wenn die Situation auf den ersten Blick überraschend wirkt. Tatsächlich hat sich der Bereich Color&Trim nicht nur bei Opel als weibliche Domäne herauskristallisiert. Der männliche Überhang in der Entwicklung und in der Technik stellt die Verhältnismäßigkeit wieder her. Das weibliche Faible für Color and Trim hängt sicher mit generellem Interesse an Mode, Farben und Stoffen zusammen. Frauen schminken sich, springen schneller auf neue Modetrends an, schmücken die Wohnung mit Accessoires – wen wundert es also, dass sich ihr Spaß und die Freude an Gestaltung auch in der Autoindustrie niederschlagen? Mich jedenfalls nicht.

„Der Bereich Color and Trim hat sich als weibliche Domäne herauskristallisiert – nicht nur bei Opel.“



Trotzdem gibt es sicher klare fachliche Kriterien, nach denen Sie Ihr Team zusammenstellen?
Ja natürlich. Wir versuchen, über den fachlich möglichst vielfältigen Hintergrund optimale Voraussetzungen zu schaffen. Konkret heißt das: Man hat es mit Produktdesignern, Grafikdesignern oder Farbdesignern zu tun. Ich selbst habe Modedesign studiert.

… und in der Mode gearbeitet?
Nicht ganz. Der direkte Bezug dazu endete mit dem Abschluss des Studiums. Danach entschied ich mich sofort für die Automobilindustrie. Nach ersten Erfahrungen als Produktdesignerin bei Nissan kam sehr rasch der Wechsel zu Opel.

Hatten Sie schon immer ein Faible für das Automobil?
Ja und nein. Autos, schöne Autos, schnelle Autos spielten bei uns in der Familie eine große Rolle. Daraus resultierte ein starker Bezug dazu. Aber ich bin kein „Auto-Maniac“…

… und würden deshalb auch wieder in die Modeindustrie zurückkehren, wenn sich eine attraktive Stelle ergäbe?
Auf keinen Fall.

Sicher?
Ganz sicher. Die Autoindustrie ist in puncto Vielfalt und Spannung nicht zu toppen. Gerade jetzt, wo wir in Zeiten gravierender Mobilitätsumbrüche leben, kann ich mir keinen spannenderen Beruf vorstellen. Zu dem Spaß an kreativem Tun kommt die Herausforderung, den Funken der Begeisterung auf ein tolles, hochmotiviertes Team überspringen zu lassen. Im Gegenzug setze ich mich mit neuen Ideen aus dem Team auseinander. Es ist ein ständiges Hin und Her, und man erfreut sich an dem Gefühl gegenseitiger und gemeinsamer kreativer Entwicklung.



Stichwort Team: Wer trifft letztendlich die Entscheidungen?
Tatsächlich schaffen wir es bei den allermeisten Aufgaben, sie als Team zu lösen. Aber sicher erwächst ein Teil der Attraktivität meines Berufs auch aus den Momenten, da wir Kreativität und den Lösungsvorschlag als Einzelperson tatsächlich umsetzen können. Das macht jedem Freude, der gestaltend tätig ist.

Da hilft es, seine Lösung auch überzeugend darstellen zu können, oder?
Das will ich nicht absprechen. Jedoch immer unter der Voraussetzung, das große Ganze nicht aus dem Blick zu verlieren. Wenn das steht, bewegen wir uns bereits in einem relativ engen Gestaltungsrahmen. Car Design bietet kaum Platz für exaltierte Individualisten.

Warum nicht?
Anders als der klassische Künstler, dessen Erfolg sich daran misst, Einzigartiges – die Betonung liegt auf „einzig“ – zu schaffen, arbeiten wir an Produkten für die breite Masse. Da trennen sich die Wege zwischen Kunst und Design.

„Anders als der klassische Künstler, dessen Erfolg sich daran misst, Einzigartiges – die Betonung liegt auf ‚einzig‘ – zu schaffen, arbeiten wir an Produkten für Viele. Da trennen sich die Wege zwischen Kunst und Design.“



Empfinden Sie den Weg bis zur Entscheidung als hart?
Hart würde ich es nicht nennen. Es ist ein Reifeprozess über Stationen. Wenn der rasch gelingen soll, müssen wir verstehen, dass es ohne ständiges Hinterfragen „Warum tue ich es so und wie tue ich es?“ nicht geht.

Auf den Punkt gebracht: Was macht den erfolgreichen Designer aus?
Kritische Kreativität.

 

„Bei den allermeisten Aufgaben schaffen wir es, sie als Team zu lösen.“


Februar 2019