„Wir haben ihn
schon gefahren“

BLÜTEN_01

Auch Lust auf eine Probefahrt? Das nächste Frühlingsfest ist am 25. März.

Einsteigen, wohlfühlen – und erst einmal alles inspizieren. „Die Armaturen sind jetzt viel übersichtlicher angeordnet,“ erkennt Patricia Huber sofort, als sie im neuen Insignia Grand Sport Platz nimmt. „Kein Schlüssel mehr, sondern Startknopf“, nickt Ehemann Oliver hinterm Steuer anerkennend. „Finde ich klasse.“ Die Mittelkonsole? Ist jetzt ein wenig höher angeordnet und dadurch besser erreichbar. Oliver Huber: „Perfekt für mich, denn ich bevorzuge Schaltgetriebe – aus Prinzip.“

Damit sind schon mal alle Voraussetzungen für einen guten Start gegeben. „Insgesamt sitze ich sehr komfortabel, habe einen guten Seitenhalt, aber auch mehr Platz im Fußraum“, urteilt das Familienoberhaupt, das im Werk Kaiserslautern arbeitet. Ehefrau Patricia und Tochter Elli bestätigen von der Rückbank: „Kopf- und Beinfreiheit – super!“ Die Probefahrt im neuen Flaggschiff kann beginnen.


Passagier auf der Rückbank Die neue Insignia-Generation bietet nicht nur kleineren Insassen wie Elli Huber Sitzverhältnisse, die an das heimische Sofa erinnern.

Frühlingsfest bei Opel, wo sich die Besucher für den neuen Insignia interssieren und gleich eine Probefahrt machen, oder auch das neue Ladegrät des Ampera E begutachten

Im direkten Sichtfeld des Fahrers Das Head-up-Display projiziert Infos zu Geschwindigkeit, Verkehrszeichen, Geschwindigkeitsregler oder Navigation auf die Windschutzscheibe.


––––––

„Man spürt förmlich die 175 Kilogramm, die die Insignia-Limousine weniger wiegt.“

– Oliver Huber –

Familie Huber ist vergangenen Samstag (18. März) zum Frühlingsfest ins Werk Kaiserslautern gekommen, um den neuen Insignia Grand Sport zu testen. Eine – noch – einmalige Gelegenheit, denn es wird noch einige Wochen dauern, bis das neue Opel-Flaggschiff auch beim Händler steht. Am 24. Juni wird es soweit sein. Obwohl das Wetter sehr dürftig ist – es schüttet zeitweise in Strömen –, zählen die Veranstalter insgesamt rund 1.000 Besucher. 600 Probefahrten registriert der „Verkauf an Mitarbeiter“, jeder zweite davon mit dem neuen Flaggschiff. Mehr als 110 Neu- und Gebrauchtfahrzeuge werden bis zum Nachmittag verkauft.

Familie Huber rollt inzwischen durch den Stadtteil Einsiedlerhof. „Angenehm leise“, konstatiert Oliver Huber. Kurz bevor es auf die Autobahn geht, schaltet er das Sportfahrwerk ein – und ist direkt beeindruckt von dem 1.5-Liter-Turbo mit 122 kW/165 PS (Benzinverbrauch Grand Sport im NEFZ innerorts 7,0 l/100 km, außerorts 4,9 l/100 km, kombiniert 5,7 l/100 km, 130 g/km CO2), der die geräumige Limousine gewaltig anziehen lässt. „Man spürt förmlich die 175 Kilogramm, die die Insignia-Limousine jetzt weniger wiegt.“


Neben der Performance begeistert sich der Leiter der Arbeitssicherheit im Lauterer Werk für die zahlreichen technischen Innovationen. Das Head-Up Display zum Beispiel – „da hat Opel wieder etwas in die obere Mittelklasse gepackt, was bislang der Premiumklasse vorbehalten war.“ Oder das „Park & Go-Paket Premium“ mit 360-Grad-Kamera, Park- , Rückfahr- und Spurwechsel-Assistent sowie Rückfahrkamera mit Lenkleitlinien. „Muss in unseren nächsten Insignia unbedingt rein“, nickt Oliver Huber.

Ehrensache – mit Lauterer Zweiliter-Diesel

Aktuell hat die Familie den neuen Insignia Sports Tourer bestellt, der in einigen Wochen folgt. „Den haben wir natürlich mit einem Zweiliter-Diesel konfiguriert. Was anderes kommt für uns gar nicht in Frage, schließlich wird der in Kaiserslautern gebaut.“ Und, weil die Hubers ihren Insignia gerne als Zugmaschine für ihren Wohnwagen nutzen – „dafür sind Auto und der Pfälzer Motor ideal.“

Da, die Frontpartie Die Hubers finden, dass der breite, steil angelegte Kühlergrill in Kombination mit den schlanken Leuchten dem Fahrzeug eine lässige, selbstbewusste Ausstrahlung verleiht.


Kauffreudig Opel-Mitarbeiter Erich Gundacker (Mitte) besucht das Frühlingsfest mit seiner Familie. Nach einer intensiven Probefahrt überlegt Sohn Kevin, ohnehin ein großer Fan der Marke, sich den Grand Sport anzuschaffen.


BLÜTEN_01

 

––––––

„Wir stehen voll auf den Insignia.“

– Jana Moses und Lena Zahm –

 

 

Auch bei Nicht-Opelanern sammelt der Neue fleißig Sympathiepunkte. Mitarbeiter Erich Gundacker etwa hat seinen Sohn Kevin mit zum Frühlingsfest gebracht, „ihn konnte ich schon immer für Opel begeistern, da gefällt ihm bestimmt auch der Insignia Grand Sport“. Eine Einschätzung, mit der er goldrichtig liegt, wie sich nach der Probefahrt zeigt: „Der kommt als mein nächster in Frage – absolut“, sagt Kevin.

Auch Martin Metz, er arbeitet bei der Stadt Kaiserslautern, ist extra zum Verkaufsfest gekommen, um das neue Flaggschiff zu inspizieren. Sein Fazit: „Für mich ist der Insignia nur mit Premiumklasse-Modellen vergleichbar.“ Jana Moses und Lena Zahm dagegen, beide 20 Jahre jung, halten so gar nichts von dem Vorurteil, dass temperamentvolle junge Frauen am liebsten kleine, schnucklige Autos fahren: „Wir mögen große, sportliche Autos – und stehen voll auf den Insignia“, geben sie zu Protokoll – und anschließend Gas. Schließlich sind sie extra deswegen zum Frühlingsfest gekommen.

Lust auf temperamentvolle Autos Laut Statistik ist der Großteil der Insignia-Fahrer männlich, aber das ist Jana Moses und Lena Zahm, beide 20 Jahre alt, so was von egal.


Mit Premium-Anspruch Martin Metz (rechts), der bei der Stadt Kaiserslautern arbeitet, und sein Kumpel Jürgen Becker sind davon überzeugt, dass der Insignia Grand Sport in der Oberklasse wildern wird.

 

 Blüten_02

 

––––––

„Der Insignia ist nur mit Premiumklasse-Modellen vergleichbar.“

– Martin Metz  –

BLÜTEN_01

„Mitarbeiter erhalten 25 Prozent Rabatt auf Zubehör-Artikel.“

– Heiko Rodriquez Messmer –

Doch auch wenn das Flaggschiff der Held des Tages ist, der einzige Hingucker auf dem Lautrer Frühlingsfest ist der Insignia Grand Sport längst nicht. Auch alle anderen Highlights der aktuellen Opel-Flotte dürfen Probe gefahren werden, dazu gibt’s Live-Musik, Unterhaltung für die kleinen Besucher sowie historische Opel-Fahrräder, die sich durch den Besucherstrom bewegen.

Opel Zubehör ist jetzt Opel+ 

Opel Special Vehicles (OSV) und der neu formierte Zubehörverkauf Opel+ präsentieren den neuen Ampera-e mit einer ebenfalls brandneuen Ergänzung: der Wallbox, eine Ladestation für zuhause, die ein doppelt so schnelles Wiederaufladen der Fahrzeugbatterie ermöglicht wie die herkömmliche Haushaltssteckdose. Dazu hat Heiko Rodriquez Messmer von Opel+ noch eine gute Nachricht mitgebracht: „Alle Opel-Mitarbeiter und Ehemalige erhalten 25 Prozent Rabatt auf unsere Zubehör-Artikel.“


Neu bei Opel Zubehör Die Wallbox ist eine Ladestation für zuhause, die ein doppelt so schnelles Wiederaufladen der Fahrzeugbatterie ermöglicht wie eine herkömmliche Haushaltssteckdose.

Stand März 2017

Text: Eric Scherer, Fotos: Alex Heimann