Ein Ampera als fahrendes Haus

Wienerberger


Geschichte:
1819 gegründet
1980er-Jahre Beginn der Internationalisierung
1999 Markteintritt in Nordamerika
2000 Entwicklung zum Global Player in der Baustoffindustrie
ab 2009 Wandlung zum Produzent von Ziegeln, Rohrsystemen und Flächenbefestigungen
2011 Positionierung als Anbieter von Systemlösungen
2017 Höchster Umsatz in der Konzerngeschichte
Wienerberger AG:
Führender Produzent von Ziegeln, Rohrsystemen und Flächenbefestigungen
fast 200 Produktionsstandorte
in 30 Ländern vertreten
Mehr als 16.000 MitarbeiterInnen
Wienerberger Österreich GmbH:
Österreich-Zentrale in Hennersdorf in Niederösterreich
Werke in Apfelberg/Steiermark, Gleinstätten/Steiermark, Göllersdorf/Niederösterreich, Haiding/Oberösterreich, Pinkafeld/Burgenland, Uttendorf/Salzburg, St. Andrä im Lavanttal/Kärnten
Auslieferungslager in Leobersdorf/Niederösterreich, Rotenturm/Burgenland, Zirl/Tirol, Breitenschützing/Oberösterreich
Rund 500 MitarbeiterInnen
Der Opel-Fuhrpark bei
Wienerberger Österreich:
19 Astra
31 Insignia
3 Grandland X
6 Zafira
1 Ampera
1 Vivaro
1 Movano

Wienerberger Ziegel sind Naturprodukte, die wie kaum ein anderer Baustoff alle Anforderungen an umweltgerechtes Bauen erfüllen. Daher setzt das Unternehmen in Österreich auf einen Opel Ampera als fahrende Visitkarte. Um auf diese Weise einmal mehr Umweltfreundlichkeit zu demonstrieren.

„Das ist unser Showcar“, sagt Fuhrparkmanager Helmut Tomek. „Wir haben ihn so beklebt, dass er wie ein fahrendes Haus wirkt.“ Bei Messen und Ausstellungen, für Botendienste und als Herzeig-Auto bei jeder nur möglichen Gelegenheit kommt dieses Fahrzeug zum Einsatz.

 

„Der Ampera ist bei Kundenterminen
immer gleich Gesprächsthema.“

 

Der Fuhrpark-Manager fährt ihn selber gerne. „Der Ampera ist bei Kundenterminen immer gleich Gesprächsthema. Da zeigt sich jeder interessiert.“


Umweltbewusstsein wird bei Wienerberger groß geschrieben: ein als „fahrendes Haus“ gestalteter Opel Ampera dient als mobile Visitkarte.

 


Opel Insignia dienen als Außendienst-Fahrzeuge bei Wienerberger.

Die Aufschrift auf den Außendienst-Fahrzeugen weist darauf hin, dass Wienerberger in diesem Jahr sein 200-jähriges Bestehen feiert.


Astra – Insignia – Grandland X

Der Wienerberger Konzern ist der größte Ziegelproduzent weltweit und eines der Herzeige-Unternehmen Österreichs. Beim Fuhrpark vertraut das Unternehmen auf Opel. „Bei Wienerberger Österreich haben wir eine klare car policy: Werksleiter fahren Opel Astra, Außendienstmitarbeiter Opel Insignia oder Opel Grandland. Der ersetzt jetzt den Zafira“, erklärt Helmut Tomek.

Die Wienerberger Österreich GmbH mit Sitz in Hennersdorf südlich von Wien verfügt über einen Fuhrpark von insgesamt circa 400 Fahrzeugen.

 

Beratung vor Ort

Bis zu 70.000 Kilometer spulen Außendienstmitarbeiter pro Jahr bei ihren Fahrten zu Bauherren, Baufirmen, Architekten, Baumeistern und anderen Handelspartnern ab. Die Fuhrpark-Autos werden daher in etwa alle fünf Jahre beziehungsweise nach 250.000 Kilometern erneuert.

Die Maurer vom Baustellen-Service sind mit Opel Vivaro oder Opel Movano unterwegs. Ihre Aufgabe ist es auf Baustellen Einschulungen zu machen, Architekten zu beraten oder in Spezialfällen mit ihrem Know-How bereit zu stehen.

Wienerberger Österreich-Zentrale in Hennersdorf

 

Baustellen-Service: Ein Maurer demonstriert, wie’s geht.


Wienerberger-Ziegelwerk in St. Andrä im Lavanttal


März 2019

Text: Kristin Engelhardt, Fotos: Wienerberger