Hallo Redaktion, …

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen.

Einsendungen bitte an: opel.post@opel.com


Betreff: Gas-Versionen bei Opel 

Hallo Redaktion,
als langjähriger OPEL-Fan und Vielfahrer bin ich vor ca. sechs Jahren auf die Gas-Versionen bei Opel aufmerksam geworden und habe mir meinen ersten werksseitig ausgerüsteten LPG-Corsa gekauft. Mit seinen 1,25 Tonnen und dem 1,2 Liter-Motörchen war der zwar kein Temperamentsbolzen, aber dennoch voll alltagstauglich.

Seit zwei Jahren habe ich nun das Nachfolgemodell mit dem 1,4 Liter-LPG-Motor und bin vollstens zufrieden! Ein vollkommen langstreckentaugliches Auto. Auch bei den Steigungsstrecken im Taunus kommt der Wagen ohne Probleme den Berg rauf. Und das Ganze mit Treibstoffkosten, die sogar von sparsamen Dieseln nicht erreicht werden: im Gesamtdurchschnitt weniger als 4,10€/100 Kilometer, inklusive Benzinanteil! Der einzige Wehrmutstropfen ist der viel zu kleine LPG-Tank (max. 32 Liter). Alle vier Arbeitstage muss ich Autogas tanken.

In Anbetracht der aktuellen Diesel-Diskussionen vermisse ich entsprechende Hinweise auf die Kompetenz bei Gas-Fahrzeugen von Opel. Schließlich haben Gas-Fahrzeuge bei Opel auch schon eine längere Tradition. Besonders bei der Stickoxyd-Debatte, weil die Autogas-Saugmotoren nahezu kein NOx und Feinstaub produzieren (sie dürfen auch in geschlossenen Räumen betrieben werden). Auch beim CO2 schneiden sie besser ab, als ihre Benzin-Pendanten.

Also: Tue Gutes und rede darüber!

Und eine Anregung: Wieso rüstet man nur kleinere Modelle werksseitig als Gas-Versionen aus und nicht auch größere Modelle…

Matthias Huber,
Opel Engineering Propulsion Systems Integration & Application Engineering

April 2018