„Ich kann nur Opel“

Das europäische Opel-Händlernetz zeichnet sich durch eine große Tradition und Loyalität aus.

1862 gründete Adam Opel seine Nähmaschinen-Fertigung in Rüsselsheim, 1899 rollte hier das erste Auto, der Opel Patentmotorwagen „System Lutzmann“ aus den Werkshallen. Bereits seit 1894 verkauft die Familie Schorr Opel-Produkte. Damit gibt es ein doppeltes Jubiläum zu feiern: 125 Jahre Autohaus Schorr, 120 Jahre Opel-Automobilbau.

Los ging’s bei den Schorrs in Friedrichsthal im Saarland mit dem Verkauf von Opel-Nähmaschinen und -Fahrrädern. Doch das Interesse galt früh auch den ersten Automobilen. Der heutige Firmenchef Sascha Schorr hat in der eigenen Familiengeschichte gestöbert und dabei entdeckt, dass sein Urgroßvater Johann Schorr 1902 ein eigenes Auto gebaut hat. Den „Decauville“, der wohl Pate stand für den ersten Wartburg-Motorwagen aus Eisenach.

Die Keimzelle des Unternehmens: Dieses Foto entstand in den 50er-Jahren im saarländischen Friedrichsthal. 1994 fiel die Entscheidung, aus dem Saarland, wo man inzwischen drei Autohäuser betrieb, nach Thüringen zu expandieren.

„Sascha Schorr ist unser Mann in Eisenach“

Damit war das Band vom Saarland nach Thüringen gespannt. 1994 entschloss sich Saschas Mutter Ursula als damalige Geschäftsführerin zur Gründung neuer Autohäuser in Eisenach und Umgebung. Daraus sind in 25 Jahren – Jubiläum Nummer 3 – fünf Standorte mit insgesamt 150 Mitarbeitern geworden. „Sascha Schorr ist unser Mann in Eisenach“, sagt Opel-Regionalleiterin VR Ost Heike Herzog, „sein Autohaus ist auch für das Mitarbeitergeschäft im Werk Eisenach zuständig.“ Die Schorrs sind längst Thüringer geworden, Chef Sascha ist obendrein Finanzvorstand der Stiftung Automobile Welt Eisenach.

 

Automobiles Erbe: Sascha Schorr half beim Aufbau der Stiftung „Automobile Welt“, welche das Museum „automobile welt eisenach“ betreibt. Das Museum bietet einen Überblick zur mehr als 100-jährigen Geschichte des Automobilbaus in der Region.

„Wir sind stolz auf
Opel-Partner
mit solchem
Engagement und
Traditionsbewusstsein.“

Solch eine 125-jährige deutsch-deutsche Familien-, Unternehmens- und Erfolgsgeschichte verlangt nach einer entsprechenden Würdigung. Bei einer großen Feierstunde mit allen Mitarbeitern im Automobilmuseum Eisenach hat das Opel-Vertriebsteam um Heike Herzog die Glückwünsche aus Rüsselsheim überbracht: „Wir danken der Familie Schorr für ihre Treue und Loyalität. Wir sind stolz auf Opel-Partner mit solchem Engagement und Traditionsbewusstsein.“ Ebenfalls vor Ort waren Günther Sommerlad, Vertriebsdirektor Deutschland a.D., Erhardt Keil, Regionaleiter Service der Region Südwest a.D. und als Ehrengast: Ivonne Gräfin von Schönburg-Glauchau, geborene von Opel und die Ur-Ur-Enkelin von Adam und Sophie Opel. Die Gräfin führt heute mit ihrem Mann das Weingut Schloss Westerhaus in Ingelheim.

Jeder Kunde, der seinen Opel beim Autohaus Schorr kauft, bekommt als Dankeschön eine Flasche „Opel Five Secco“ vom Schloss Westerhaus – mit einer Abbildung der fünf Opel-Söhne auf dem Etikett. Opel und das Autohaus Schorr – das ist eben Traditionspflege vom Feinsten.

 

Feierlichkeiten: Als Ehrengast konnte Sascha Schorr Ivonne Gräfin von Schönburg-Glauchau begrüßen, die Ur-Ur-Enkelin von Adam und Sophie Opel.

 

Feierstunde im Automobilmuseum Eisenach: Die 125-jährige deutsch-deutsche Unternehmensgeschichte wurde zusammen mit allen Mitarbeitern gefeiert.


Mai 2019

Fotos: privat