Der Astra im Schnellcheck


LEICHTBAU & ANTRIEBE


Je nach Modell und Ausstattung ist der neue Astra bis zu 200 Kilogramm leichter als sein Vorgänger. Hier haben die Ingenieure erfolgreich eine Fitnesskur angesetzt:  Das Gewicht der Rohkarosserie sinkt um mehr als 20 Prozent von 357 auf 280 Kilogramm. Zusätzlich 50 Kilogramm sparen hochfeste und ultrahochfeste Leichtbaustähle sowie kompakt ausgelegte Hilfsrahmen. Auch Vorder- und Hinterachse sind leichter.

Für Dynamik sorgen die Diesel- und Benzinaggregate aus dem komplett neuen Motorenportfolio. Die  Leistungsspanne reicht von 70 kW/95 PS bis 147 kW/200 PS. Sein Debüt im neuen Astra feiert der 1.4 ECOTEC Direct Injection Turbo, ein Vierzylinder, der aus derselben Entwicklungsreihe stammt wie der Einliter-Dreizylinder. Den Anfang macht der Vollaluminium-Motor in der Leistungsversion mit 107 kW/145 PS.

 

01_cq5dam.web.1280.1280(28)

↑  Leicht überzeugt: Schlanker plus modernes Motorenportfolio ergibt? Genau, mehr Fahrspaß!

 

120 bis 200 Kilogramm

leichter als das Vorgängermodell ist der neue Astra. Das sorgt für gesteigerte Agilität und Fahrkomfort.

 

↑  Bestellbar ist der neue Astra mit 1,4-Liter-Benziner zum Einstiegspreis von 17.260 Euro. Damit kostet er keinen Cent mehr als sein Vorgänger.

 


 DESIGN


 

cq5dam.web.1280.1280(20)

←  Der Blitz in der Mitte der Chromgrillspange  kennzeichnet den neuen Astra als Mitglied der Opel-Familie. An der Front fließen die neu gestaltete, doppelte Grillspange und der Grill optisch in die  Matrix-Scheinwerfer.

02_Opel-Astra-295891

↑  Der Neue wirkt nicht nur filigraner, er ist es auch: Mit einer Gesamtlänge von 4,37 Metern ist er knapp fünf Zentimeter kürzer als sein Vorgänger, die Höhe nimmt um 2,6 Zentimeter auf knapp 1,46 Meter ab. Maße, die sich auf die Aerodynamik und damit auf die Effizienz auswirken: sein Luftwiderstandsbeiwert liegt unter 0,30.

03_cq5dam.web.1280.1280(22)

↑  Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat nicht zu viel versprochen, als er vor wenigen Wochen ein „fantastisches Design“ ankündigte. Auffälliges Merkmal ist die durchbrochene C-Säule, wodurch das Dach hier über der Karosserie zu schweben scheint. Das Heck verbindet mit einer Kante die beiden Rückleuchten.


 erleuchtung

Novum und Sicherheits-Highlight: das intelligente Lichtsystem IntelliLux LED. Das von Opel patentierte Voll-LED-Matrix-Licht ermöglicht das Fahren mit blendfreiem Fernlicht und wird mit dem Astra erstmals in der Kompaktklasse verfügbar sein.

 


INNENRAUM & INFOTAINMENT


cq5dam.web.1280.1280(35)

↑  Funktionale Klarheit: Die Anzahl der Schalter und Knöpfe wurde auf ein Minimum reduziert, so dass der Fahrer alle Instrumente  einfach und effizient bedienen kann. Zentral in der Mittelkonsole befindet sich das IntelliLink-Infotainment-System.

 

 cq5dam.web.1280.1280(38)

vernetzt

Die nächste Generation des Astra wird das erste neue Modell von Opel sein, das ab Marktstart über den persönlichen Online- und Service-Assistenten Opel OnStar verfügt. Opel OnStar bietet ein breites Angebot an Sicherheits- und Komfortdiensten.

Dazu feiert die nächste Generation des IntelliLink-Infotainment-Systems im neuen Astra Premiere. Sie holt die Welt der Smartphones mit Android Auto und Apple CarPlay noch schneller und umfassender ins Auto – auch das eine Premiere im Kompaktsegment.


DAS SAGT DIE PRESSE ZUM NEUEN ASTRA


 



 


 HISTORIE


cq5dam.web.1280.1280(56)

↑  Die zehn Generationen der Opel-Kompaktklasse auf einen Blick (von links) – von Kadett 1 bis Astra J. Opel und die Kompaktklasse – das ist eine Erfolgsgeschichte, die 1936 mit dem Kadett begann und in elfter Generation mit dem neuen Astra fortgesetzt wird. Der Namenswechsel erfolgte 1991. Bis heute baute Opel mehr als 24 Millionen Kadett- und Astra-Modelle.