Lebende Legenden

Legenden werden Spieler erst, wenn sie gestorben sind. Normalerweise. Die „Legenden“, die sich am Samstag bei der Opel Werksmeisterschaft in Rüsselsheim durchsetzten und Platz eins sicherten, leben dagegen alle noch und stehen im Zenit ihrer Fußballkünste. Nach mehreren Turniersiegen in den vergangenen Jahren galten sie als einer der ganz heißen Kandidaten auf die Meisterschaft. Die Latte lag hoch – doch die Kicker übersprangen sie mit spielerischer Leichtigkeit. 20:0 Tore nach der Vorrunde, im gesamten Turnierverlauf nur ein Gegentor kassiert, dazu ein überragendes 9:0 im Finale gegen „Accessory United“ bedeuteten einen echten Durchmarsch. Auf Platz drei landete das „Design Team“, das im kleinen Finale „Esperanto“ 2:0 besiegte.

Opel Fussballturnier auf dem SC Opel Sportplatz

Das sieht nach gestrecktem Bein aus: Der Torwart geht im Strafraum mit vollem Risiko zum Ball, auf den gegnerischen Stürmer wartet eine unsanfte Landung – und auf den Schiri die Frage: Foul oder weiter spielen?

 

 


Opel Fussballturnier auf dem SC Opel Sportplatz

Hart umkämpfter Zweikampf: Pierre Stallmann von „Real Vehicle Development“ behauptet den Ball.

 


Es muss nicht immer eine Blutgrätsche sein: Man kann das Dribbling des Angreifers auch durch elegantes Ball-Wegspitzeln unterbrechen.

 

 

Die reine Statistik aber stand auf dem Vereinsgelände des SC Opel 06 Rüsselsheim klar im Hintergrund. 25 Mannschaften waren gemeldet, die so schillernde Namen wie „Rohbau Kicker“, „FC Speedster Q0“ oder „Die glorreichen Zehn“ trugen. Bei den Begegnungen spielten auf vier Kleinfeldplätzen gleichzeitig pro Team ein Torwart und fünf Feldspieler. Mitarbeiter der Controlling-Abteilung grätschten gegen die Kollegen vom Bereich Presswerk, ältere Hobbykicker trafen auf durchtrainierte Fußballprofis. Sie alle rannten und schwitzten, jubelten, ärgerten sich und feierten ein gelungenes Turnier.

VERBANDSSCHIEDRICHTER INKLUSIVE
Alles bestens organisiert hatte Kamal Belkini, der mit den „Headliners“ zugleich auf Punktejagd ging. „Zehn Verbandsschiedsrichter sind heute im Einsatz“, sagte Belkini. Zur Stärkung gab es für die Spieler und Zuschauer Würstchen und Steaks. Und die „Legenden“ dürfen sich darauf freuen, als Sieger des Turniers bald wahrlich lebende Legenden zu sehen: Sie erhielten neben dem Wanderpokal auch 15 Tickets für ein Spiel des Opel-Partners Borussia aus Dortmund.

Stand Juni 2016

Text: Matthias Voigt, Fotos: Alex Heimann