„Ich liebe diese
Panoramascheibe“

 

02_J2A3821_kreis

Collien Ulmen-Fernandes

 

Autobiografie

 

Launch des Zafira auf der Burg Schwarzenstein, Interviews, Shootings, Testfahrten – Collien Ulmen-Fernandes ist eine gefragte Ansprechpartnerin bei den Lifestyle-Journalisten. „Zuletzt habe ich sogar auf dem Auto für den Fotografen posiert“, erzählt die zierliche Schauspielerin lachend. Vor dem Abendessen – sie trägt Baggy-Jeans, Jeans-Hemd und raffinierte Lederfransen-Stilettos – nimmt sie sich Zeit für die Fragen der Opel Post zu ihrer Auto-Biografie („Sag gerne Du zu mir, ich bin Collien“).

Noch ein Wasser bestellen, auf dem Sofa in der Hotel-Lobby gemütlich machen – und los geht es.


 

Collien, auf was achtest du bei einem Auto zuerst?
Ich bin, was Autos angeht, ein sehr visueller Mensch: auf das Aussehen. Der Insignia hat mich sofort angesprochen. Diese Form. Die Linien. Einfach fantastisch. Ich hatte bereits einige Opel-Modelle. Mein Favorit ist und bleibt der Insignia Sports Tourer. Auch nach so vielen Jahren steige immer wieder ein und denke: tolles Auto! Obwohl, meine Cascada-Zeit war auch etwas Besonderes. Aber als Mutter ist ein Kombi doch praktischer.

Würde dir der neue Zafira gefallen?
Unbedingt. Ich liebe die riesige Panoramascheibe – was für ein großartiges Raumgefühl. Meiner Tochter würde das auch gefallen. Sie fährt sehr gerne Auto. Auch wenn ich nur kurz etwas erledigen möchte, ruft sie: „Ich fahre mit.“ Dann krabbelt sie in ihren von Salzbrezeln verkrümelten Sitz auf der Rückbank und los geht es.

 

 

Welche Bedeutung hat ein Auto für dich?
Es ist ein Ort für mich, an dem ich ganz bei mir bin. Ich fahre zu den meisten Moderations- oder Film-Drehterminen mit dem Insignia. Ich nutze die Fahrt, um mich vorzubereiten. Während der Fahrt spreche ich meinen Text laut vor mich hin. Das hilft mir dabei, ihn zu verinnerlichen und beim Dreh nicht zu vergessen. Das ist mittlerweile ein richtiges Ritual geworden.

 

 

 

 

02_J2A3793_collien

Collien Ulmen-Fernandes ist Fernsehmoderatorin, Kolumnistin (Süddeutsche Zeitung), Schauspielerin, Model und Autorin („Ich bin dann mal Mama“). Die 34-Jährige lebt in Potsdam und ist mit dem Schauspieler Christian Ulmen verheiratet. Gemeinsam haben sie eine vierjährige Tochter.


Was verbindest du mit der Marke Opel?
Es ist für mich das Auto. Ich bin darin groß geworden, mein Vater hat nie eine andere Marke gefahren. Noch heute fährt er Opel. Einen Astra. Und diese Familientradition führe ich gerne fort.

 

Was hörst du während der Autofahrt – Radio, Hörbuch, Musik?
Musik! Ob Beatsteaks oder Stranglers, Hauptsache laut. Allerdings habe ich gerade ein traumatisches Erlebnis hinter mir. Mein iPod hat meine komplette Musik gelöscht, nur Michael Jackson nicht, den höre ich aber eh nie. Deshalb höre ich gerade wohl oder übel Radio. Allerdings ausschließlich Info-Radio. Seitdem fahre ich auch wesentlich langsamer. Bei den Beatsteaks gibt man doch irgendwie mehr Gas. (lacht)

 

 

Wer ist der bessere Autofahrer – du oder dein Mann?
Ich natürlich! Finde ich. Wäre mein Mann hier, würde er vermutlich vehement widersprechen. Er meint, er führe besser. Aber das stimmt natürlich nicht (lacht).

 

Dank Opel/Vauxhall OnStar wird der Zafira Tourer zum WLAN-Hotspot. Benutzt du dieses Feature?
Und ob. Erst neulich bekam ich auf der Autobahn einen Anruf meines Managements. Ich sollte zwei Interviews freigeben – sofort. Sonst musste ich mir immer umständlich einen Hotspot einrichten, wenn der Empfang dafür überhaupt ausgereicht hat, was meistens nicht der Fall war. Dank OnStar ist das nun kein Ding mehr. Kurz auf die nächste Raststätte, Mail laden – fertig!

 

Was war deine bisher längste Autofahrt?
Von Potsdam aus fahren wir manchmal nach Tirol ins Hotel Stanglwirt. Das sind so 700 Kilometer. Neulich ist mein Mann mit unserer Tochter geflogen. Ich habe den Insignia genommen – ich hatte noch etwas Berufliches. Rate mal, wer schneller da war: ich natürlich! Sogar auf beiden Strecken: hin UND zurück! (lacht)