Flexible Laufzeiten

#Zahlen

 

Das von 2.125 gemeldeten Startern letztlich 359 nicht an den Start gingen, hatte sicherlich mit dem Wetter zu tun. Bei rekordverdächtigen Temperaturen von etwa 35 Grad Celsius (im selten gesehenen Schatten) starteten somit 1.766 Läuferinnen und Läufer auf die 5,7 Kilometer lange Strecke des achten Opel-Firmenlaufs – um der großen Hitze zu entgehen, immerhin eine halbe Stunde später als in den vergangenen Jahren.

Aufwärmen kaum nötig: Vor dem Start des achten Opel-Firmenlaufs ziehen die Teilnehmer entspannte Gespräche mit den Kollegen vor.

Bitte lächeln: Das Stadion am Sommerdamm bietet die perfekte Kulisse für Erinnerungsfotos.

Bestens präpariert: Schon vor dem Start geben die Physiotherapeuten zahlreiche Massagen – oder fixieren Kinesio-Tape-Streifen, die Muskeln, Bänder und Gelenke stabilisieren.

#Aufwärmprogramm

 

Ehe der verschobene Startschuss um 19.30 Uhr allerdings erfolgte, bereiteten sich die Athleten sowohl individuell, als auch gemeinsam auf den Lauf vor.

Etwa beim Plausch mit Kollegen, bei der Aufnahme von Teamfotos oder beim traditionellen Gruppenfoto auf der Stadiontribüne. Selbst die Massagebänke waren schon vor dem Lauf frequentiert – nach dem Lauf umso mehr. 

Das traditionelle Gruppenfoto vor dem Start: Während hunderte Kollegen auf der Stadiontribüne posieren, winken auf der Tartanbahn unter anderem CEO Michael Lohscheller und Personalchef Ralph Wangemann in die Kamera (3. und 4. von rechts).

Alles andere als ein Kaltstart: Exakt 1.766 Läufer begeben sich auf die 5,7 Kilometer lange Strecke.

Im grünen Bereich: Die Strecke führt über die Rüsselsheimer Innenstadt, das Opel-Hauptportal, das Altwerk und zuletzt das Mainufer.

#Erfolgsrezept

 

Als schnellster Läufer überquerte Patrick Andres nach 19:28 Minuten die Ziellinie. „Ich habe es nicht so schlimm empfunden wie gedacht“, sagte der 19-Jährige, nachdem er sich auf den Stadionrasen fallen ließ.

„Der Schlüssel zum Erfolg liegt in regelmäßigem Training und darin, die Atmung sehr gut regulieren zu können. Und bei diesem Wetter muss man vorher viel trinken.“

Auf und davon: Der spätere Sieger Patrick Andres setzt sich früh an die Spitze und schüttelt seine Verfolger schnell ab. Nach gerade einmal 19:28 Minuten überquert der 19-Jährige die Ziellinie.

Gut behütet: Während sich die Zuschauer mit sommerlichen Kopfbedeckungen vor der Sonne schützen, haben die Läufer an den Mainwiesen schon mehr als die Hälfte der Strecke zurückgelegt.

Sicher ist sicher: Werksärztin Dr. Anne-Marie Albuszies (zweite von links) berät die Läufer.

#Organisation

 

Damit die Teilnehmer ihre Flüssigkeitszufuhr auch ausreichend regulieren konnten, standen 30 Helfer vor, während und nach dem Lauf mit Getränken bereit. Zudem trugen unter anderem 70 Streckenposten, acht Mitarbeiter des Veranstalters und weitere Kollegen aus der Eventorganisation von Opel zum planmäßigen Verlauf des Events bei.

An der Strecke und im Zielbereich beobachteten derweil zwei Rettungssanitäter sowie Werksärztin Dr. Anne-Marie Albuszies das Geschehen. „Der Wettbewerbsgedanke kann bei einem solchen Lauf zusätzliche Kräfte freisetzen. Umso wichtiger ist es, bei diesen hohen Temperaturen auf seinen Körper zu achten“, so Dr. Albuszies.

Heiß ersehnt: Der Zieleinlauf nach 5,7 Kilometern.

Kühlen Kopf bewahren: So lautet das Motto dieser Läufer, die nach rund 26 Minuten die Ziellinie erreichen.

 

#Verpflegung

 

Vorne blitzschnell – dem Motto des diesjährigen Laufshirts entsprechend – und vor allem vernünftig gingen die Teilnehmer den Lauf an. Beleg: Sieben Teilnehmer beendeten den Lauf vorsichtshalber schon vorzeitig, sodass die Helfer gar nicht erst eingreifen mussten.

Nach der Rückkehr ins Stadion wartete dann neben dem Rasensprenkler die heiß ersehnten Erfrischungen: alkoholfreies Bier, isotonische Getränke und Mineralwasser.

Auf den Mainwiesen konnten sich die Teilnehmer, sowie deren Freunde und Familien anschließend erholen, während Food Trucks mit verschiedenen Speisen für das leibliche Wohl sorgten.

 

Aaaaaah: Dieses kalte, alkoholfreie Bier geht sichtbar runter wie ein, nun ja, kaltes, alkoholfreies Bier eben.

Keine Fata Morgana: Auf die Teilnehmer warten nach dem Lauf verschiedene Erfrischungen – insgesamt 1.620 Liter Mineralwasser und 3.360 alkoholfreie Biere fließen dabei die Kehlen herunter.

„Der Druck war schon relativ groß – immerhin war ich der Jüngste in unserem Team.“

– Gunther Noll –
Vorausentwicklung

„Ich bin zum ersten Mal mitgelaufen, habe dafür auch etwas trainiert und heute Mittag extra Nudeln gegessen.“

– Petra Steinweg –
Supply Chain

 

„Nächstes Jahr könnte man auch mal über Tanktops statt Laufshirts nachdenken.“

– Katelijn Wahl –
Supply Chain

„Vorher viel zu trinken war heute wichtig – und es etwas ruhiger angehen zu lassen.“

– Robert Metzenmacher –
Vorausentwicklung

Daumen hoch: Dieser entspannte Kollege hat es sich auf dem satten Stadiongrün gemütlich gemacht.

After-Run-Party: Auf den Mainwiesen erholten sich die Teilnehmer, aber auch Freunde und Familien von dem heißen Lauf.

Im Interview: Opel CEO Michael Lohscheller (r.) und Moderator Jochen Heringhaus.

 

#Fazit

Nach dem Lauf bedankte sich Opel CEO Michael Lohscheller bei den Teilnehmern und Organisatoren für den reibungslosen Ablauf. Moderator Jochen Heringhaus sprach ebenfalls von „einem gelungenen Abend, an dem trotz des Wetters alles gut gegangen ist.“

Abseits der Bühne verriet der erfahrene Moderator den für ihn besonderen Reiz des Opel-Firmenlaufs: „Die Veranstaltung macht mir jedes Jahr großen Spaß, weil das Gemeinschaftserlebnis und die Teamleistung hier im Vordergrund stehen“, so Heringhaus.

#Preise

 

Bei der abschließenden Siegerehrung dieses Jahr staubten die Gewinner der verschiedenen Teamwertungen attraktive Preise ab. So durften sich die Herren- und Mixed-Gewinner-Teams über Heimspieltickets für den Opel-Partnerverein Borussia Dortmund freuen.

Das schnellste Damen-Team erlebt den Sänger Milow live beim Rheingau-Musik-Festival im Wiesbadener Kurpark und das Team mit den zusammengerechnet meisten Lebensjahren (287!) fährt zum Heimspiel von Mainz 05 in der kommenden Saison in die OPEL-Arena.

Wenig überraschend ging der Pokal für das Unternehmen mit den meisten Teilnehmern indes zum achten Mal in Folge nach Rüsselsheim: Die Opel Automobile GmbH stellte 359 Teams mit 1.436 Teilnehmern.

 

Ein Wanderpokal, der seinem Namen keine Ehre macht: Opel stellt auch 2019 – wenig überraschend – die meisten Teilnehmer des Firmenlaufs.

 

Siegerehrung (v.l.): Das schnellste Damenteam – die „LG BSN Ladies“ –, zwei der „The 4Runners“, die sich den Titel in der Mixed-Kategorie sicherten sowie das schnellste Herrenteam – die „Coba Runners 2“. Dazwischen: Opel CEO Michael Lohscheller (5. von rechts) und Rüsselsheims Oberbürgermeister Udo Bausch (5. von links).

 


Juli 2019

Text: Maximilian Köhling; Fotos: Andreas Liebschner/Leif Rohwedder/Maximilian Köhling