Zwischenstand nach vier Läufen

71 Teams starteten und begeisterten bei den 16 Sonderprüfungen Zuschauer und Rallyefans.

Team Leitgeb siegt in Weiz
Das Kärntner Team Christoph Leitgeb und Sabrina Hartenberger konnte an seinen Sieg bei der Jacques Lemans-Rallye anschließen. Sie starteten die Weiz- Rallye konzentriert und mit Topzeiten. Dadurch holten sie sich einen deutlichen Abstand zu den anderen Teams. Christoph Leitgeb war bis zur Zielrampe nicht mehr einzuholen. Neben dem Cup-Sieg fuhr er den neunten Rang in der Gesamtwertung ein und erzielte dadurch den dritten Platz in der 2WD-Wertung. „Wir freuen uns sehr über den ersten Platz in der Cup-Wertung. Ich fahre lieber auf trockenem Untergrund und bin glücklich, einen so großen Vorsprung herausgeholt zu haben bevor es zu regnen begann. Dadurch musste ich nicht mehr auf Risiko fahren“, so Christoph Leitgeb.

Sekundenbruchteile entscheiden
Auf den Plätzen zwei, drei und vier herrschte von Beginn an ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Rene Rieder, Andreas Kainer und Gerhard Aigner. Am Ende des ersten Tages lagen die Ergebnisse dieser drei Teams innerhalb von zwei Sekunden. Der knappe Abstand änderte sich auch nicht bis zu Mittag des zweiten Tages.

Spannend bis zum Schluss
Ein plötzlicher Regenschauer während den letzten beiden Sonderprüfungen veränderte die Reihenfolge erneut: Rene Rieder und Gerhard Aigner riskierten. Gewinnen konnte diesen Fight das Team aus Salzburg, Rene Rieder und Toni Pichler. Das Team gab auf den letzten vier Sonderprüfungen Vollgas und überquerte die Ziellinie der einzelnen Sonderprüfungen als erstes bzw. zweites im Cup. Durch den Sieg bei der letzten Sonderprüfung (fünftbeste Gesamtzeit) erreichte Gerhard Aigner die Zielrampe als dritter. Andreas Kainer konnte bei den letzten beiden Sonderprüfungen seine ersten Erfahrungen bei starkem Regen sammeln. Er erzielte den vierten Platz in der Opel Corsa OPC Rallye Cup Wertung.

Heimvorteil
Für Daniel Zieser zählte die Weiz-Rallye als Heimrallye. Vor allem bei der Sonderprüfung 9/11 – Gollersattel – konnte er Super-Zeiten einfahren. Gefolgt wurde Daniel Zieser von Alois Scheidhammer, mit August Regner als Co. Die beiden sind absolute Schotterexperten und zeigten dies vor allem bei der achten Sonderprüfung, bei der sich das Team die Bestplatzierung im Cup holte.

Mörderanstrengend
Auf Rang sieben folgte Koni Friesenegger. „Es dauerte am ersten Tag etwas, bis das Bremsproblem behoben werden konnte, dann lief es. Vor allem auf der Powerstage“, sagte er. Auf Platz acht landete Thomas Mosburger. Er bezeichnete die Rallye als „wunderschön und mörder-anstrengend“. Mit der Platzierung ist er sehr zufrieden. Rang neun belegte das Team Dworak.

Pech gehabt
Für die beiden Stengg-Teams, Roland Stengg und Bettina Haidenbauer-Stengg, lief die Rallye nicht wie gewünscht. Roland Stengg tuschierte bereits auf der dritten Sonderprüfung eine Holzpalette, was einen frühzeitigen Ausfall zur Folge hatte. Bettina Haidenbauer-Stengg sammelte zwar viele Erfahrungen, dennoch konnte sie durch einen Ausfall auf der letzten Sonderprüfung die Rallye nicht bis zum Ende fahren.

Gesamt-Cup
Durch die Ergebnisse der Weiz-Rallye gibt es auch eine Änderung im aktuellen Cup-Stand. Auf Rang eins liegt nach wie vor Gerhard Aigner mit 72 Punkten. Dicht gefolgt von Christoph Leitgeb (68 Punkte) und Konrad Friesenegger (55 Punkte). Auf den dahinter liegenden Rängen liegen Alois Scheidhammer, Daniel Zieser und Rene Rieder mit 46 Punkten gleich auf. Es bleibt also spannend im Opel Corsa OPC Rallye Cup.

Österreichische Staatsmeisterschaft
In der österreichischen Staatsmeisterschaft ist Daniel Wollinger mit seinem Opel ADAM derzeit auf dem 3. Platz in der 2WD-Wertung. Das erste Opel Corsa OPC Rallye Cup-Team ordnet sich mit Gerhard Aigner auf Rang 6 ein.

Fotos: Daniel Fessl
Punktestand nach der vierten von sechs Rallyes

1. Gerhard Aigner, 72 Punkte

2. Christoph Leitgeb, 68

3. Konrad Friesenegger, 55

4. Alois Scheidhammer, 46

5. Daniel Zieser, 46

6. Rene Rieder, 46

7. Andreas Kainer, 32

8. Thomas Mosburger, 30

9. Gerhard Dworak, 22

10. Wolfram Doberer, 21

11. Roland Stengg, 18

12. Bettina Haidenbauer-Stengg, 12