Der Start in eine neue Ära

1. August, kurz vor 11.30 Uhr, die besten Plätze in den oberen Stockwerken sind schon lange besetzt, im Foyer stehen die Kollegen dicht an dicht, noch immer strömen Mitarbeiter in das Adam Opel Haus. Per Telefon und WebEx sind weitere Kollegen aus den europäischen Standorten live nach Rüsselsheim zugeschaltet. Sie alle wollen bei diesem besonderen Town Hall Meeting dabei sein: Opel und Vauxhall sind ab heute Teil der PSA-Gruppe. Gleichzeitig gehen 88 Jahre bei General Motors zu Ende.

„Ein historischer Tag“


Opel Automobile GmbH CEO Michael Lohscheller betritt die Bühne: „Dies ist ein historischer Tag. Wir sind stolz darauf, Teil der PSA-Gruppe zu sein. Wir setzen unseren Weg fort, Technologie ‚made in Germany‘ für alle zugänglich zu machen.“ Neben ihm steht das Flaggschiff ‚made in Rüsselsheim‘, der Insignia Country Tourer.
Wichtige Botschaft des historischen Town Hall Meetings: Die Marken Opel und Vauxhall werden als deutsche und britische Traditionsmarke weitergeführt.

Town Hall Meeting Im Foyer des Adam Opel Hauses stehen die Kollegen dicht gedrängt.


Neuer Performance-Plan Die Geschäftsleitung von Opel und Vauxhall werde in den kommenden 100 Tagen einen Zukunftsplan erarbeiten, so Opel CEO Michael Lohscheller.

Der Start in eine neue Ära wird außerdem von wichtigen Veränderungen im Opel-Management begleitet. „Ich freue mich, vier neue Mitglieder in meiner Führungsriege zu begrüßen“, unterstreicht Opel CEO Lohscheller:

  • Christian Müller, zuletzt Vice President Global Propulsion Systems – Europe und seit 1996 bei Opel, folgt auf William F. Bertagni als Vice President Engineering. Er wird die Bereiche Entwicklung und Antriebe zusammenführen.
  • Rémi Girardon, zuletzt Senior Vice President Group Industrial Strategy bei PSA, folgt auf Philip R. Kienle als Vice President Manufacturing.
  • Philippe de Rovira, zuletzt Group Controller bei der PSA-Gruppe, folgt als CFO auf Michael Lohscheller.
  • Michelle Wen, Group Supply Chain Management Network Director bei Vodafone Procurement, wird zum 1. September ebenfalls zum Management-Team gehören und auf Katherine Worthen, derzeit Vice President Purchasing and Supply Chain, folgen. Die übrigen drei Veränderungen sind ab sofort wirksam.

Handshake Opel-Chef Michael Lohscheller und Carlos Tavares, Vorstandsvorsitzender von PSA (rechts), vor dem neuen Insignia.

« Heute erleben wir die Geburt eines echten europäischen Champions. Wir werden Opel und Vauxhall auf dem Weg in die Profitabilität unterstützen und wollen gemeinsam neue Maßstäbe in unserer Industrie setzen. Wir werden jene Energie freisetzen, die in diesen beiden Traditionsmarken steckt, und das große Potential der bestehenden Möglichkeiten ausschöpfen. Opel bleibt deutsch und Vauxhall bleibt britisch. »

 – Carlos Tavares
Vorstandsvorsitzender von PSA

 


Die neue Muttergesellschaft – ein Überblick

 

Die wichtigsten Zahlen 2016

54 Milliarden Euro Umsatz

3,15 weltweit verkaufte Fahrzeuge

39 Prozent der Fahrzeuge wurden außerhalb Europas verkauft

170.000 Mitarbeiter weltweit

Mit jeweils 12,9 Prozent sind die Familie Peugeot, Dongfeng Motor und der französische Staat die größten Anteileigner.


Drei starke Automobilmarken und …

 

Peugeot – In fast 160 Ländern mit über 10.000 Kontaktstellen vertreten, ist Peugeot die weltweit einzige Marke, die ein vollständiges Mobilitätsangebot (Autos, Motorroller, Bikes) mit breitgefächerten Services vorhält. Das Ziel: Peugeot etabliert sich als der definitive Vollsortiments-Hersteller mit weltweiter Präsenz.

Citroën – In fast 90 Ländern mit über 10.000 Verkaufsstellen vertreten, entwickelt Citroën lebensnahe Lösungen für heutige Herausforderungen im Automobilbereich, indem Technologie und Kreativität in den Dienst des Wohlbefindens des Kunden gestellt wird.

 

DS Automobiles – Als Verkörperung von französischer Avantgarde, Eleganz und Know-how führt die 2015 eingeführte Premium-Automarke DS die Werte und ausgezeichneten Innovation weiter, die von der DS von 1955 geerbt wurden.

… eine große Bandbreite von Smart Services

 

Als Reaktion auf große gesellschaftliche Veränderungen und die Entwicklung neuer gemeinschaftlicher Formen der Fahrzeugnutzung hat Groupe PSA die Mobilitäts- und Dienstleistungsangebote in einer neuen Marke vereint: Free2Move.

 

 


Die fünf Marken

Der Marktanteil der erweiterten PSA-Gruppe mit den Marken  Peugeot, Citroën, DS Automobiles, Opel und Vauxhall liegt nun europaweit bei 17 Prozent. Damit wird die PSA-Gruppe zum zweitgrößten Automobilhersteller Europas, mit ersten und zweiten Plätzen auf den wichtigsten Märkten. Hier gibt es das Poster zum Download.

Stand August 2017

Fotos: Martina Sabais, PSA Groupe, Quelle Daten und Fakten: PSA Groupe, Stand Juni 2017