Rallye Weiz als Härtetest

„Richtig fordernd, sehr schnell und absolut geil“, so der Kommentar von Mario Klammer, Organisationsleiter der Rallye Weiz, zu seiner Strecke. Und Opel Rallye Cup-Organisator Willi Stengg sagte: „Es war echt hart, was die Burschen und Mädels da leisten mussten. Immer wieder wechselte der Grip, dann kamen noch der Split und die Wetterkapriolen am Samstag dazu.“

Die Rallye Weiz gilt als härteste Asphalt-Rallye Österreichs.  Am 21./22. Juli fand sie statt und bildete den dritten Event des diesjährigen Opel Rallye Cups. Vorangegangen waren – wie jedes Jahr – die Lavanttal Rallye und die Wechselland Rallye.

 

Juniorenstaatsmeister

 

Julian Wagner und Anne Katharina Stein hießen die Sieger der Rallye Weiz. Wagner markierte eine Bestzeit nach der anderen. Und holte sich zusätzlich drei Zusatzpunkte auf der Powerstage. So krönte er sich vorzeitig zum Junioren-Staatsmeister.

Die Rallye Weiz 2017 zählte zur FIA European Rallye Trophy „central“ 2017, zur FIA CEZ Historic Rallye Meisterschaft 2017 und zu den Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaften. Der Veranstalter: der Rallye Club Steiermark. Eine der zusätzlichen Wertungen: der Opel Rallye Cup 2017.

14 Sonderprüfungen über eine Strecke von insgesamt 176,28 Kilometer waren zu meistern. Die Länge der Gesamtstrecke: 533, 56 Kilometer. Mit zwei Rundkursen. Zwei Etappen waren zu fahren.

 

 

Die Sieger der Rallye Weiz Julian Wagner und Anne Katharina Stein freuen sich.

 

 


„Richtig fordernd, sehr schnell und absolut geil.“

– Mario Klammer, Organisationsleiter der Rallye Weiz  –


 

 

 

Die Zweitplatzierten der Opel ADAM R2 Cup-Wertung: das Team Luca Waldherr/Tobias Unterweger.

 

Opel Adam R2 Cup

Sieger der Opel Adam R2 Cup-Wertung war natürlich auch das Team Julian Wagner/Anne Katharina Stein.

Das zweitplatzierte Team: Luca Waldherr und Tobias Unterweger. Die Bremsen waren für das Team der Wermutstropfen: „Wir waren echt gut drauf … Nach hinten hatten wir großen Abstand, bis unsere Bremsprobleme begannen … Drei Sonderprüfungen ohne g’scheite Bremse ist sehr hart in Weiz.“

„Endlich wieder auf dem Podium!“, waren die erleichterten Worte von Christoph Lieb, der mit Cathi Schmidt den dritten Platz feierte.

Technische Probleme

Gabor Nemeth und Istvan Szabo waren mit ihrem 4. Platz in der Opel Adam R2 Cup-Wertung in Weiz nicht ganz zufrieden, weil sie lange Zeit auf Podiumskurs unterwegs waren, dann aber zurückfielen.
Gernot Zeiringer und Bianca Marina Stampfl haderten mit technischen Problemen: „Nachdem wir am Freitag trotz falscher Reifenwahl bereits auf Platz drei der Zwischenwertung lagen, wollten wir es am Samstag krachen lassen. Leider krachte aber nur die Bremse. Als unsere Techniker das bravourös behoben hatten, fing die Kupplung an zu rutschen. Somit war es unmöglich den dritten Platz zu halten.“
Heimo Hinterhofer und Tina Annemüller mussten sich mit Platz 5 zufrieden geben: „Ein Plattfuß gleich zu Beginn dieser harten Rallye warf uns leider so weit zurück.“


 

Opel Corsa OPC Cup

„Ich werde alles daran setzen meine Heimrallye zu gewinnen“, sagte Manuel Pfeifer vor dem Start. Und schaffte mit Co-Pilotin Allesandra Baumann in souveräner Manier den Sieg der Corsa OPC Cup-Wertung bei der Rallye Weiz. Mit sechs von zwölf möglichen Sonderprüfungs- Bestzeiten.

Am zweiten Stockerl-Platz landeten Alois Scheidhammer und August Regner. „Wir haben ja wieder mit einem Podiums-Platz in Weiz spekuliert. Dass es damit wirklich geklappt hat, freut uns umso mehr.“

Auf Platz 3 der Opel Corsa OPC Cup-Wertung landete Stefan Petto mit seiner Co-Pilotin Maresa Lade. „Genauso haben wir uns das gewünscht! Endlich mal am Podium! Es war eine echt anstrengende, aber mega-lässige Veranstaltung.“

Victoria Hojas und Daniela Reiterer erreichten Platz 4. „Mit der Rallye Weiz hatten wir ja noch eine kleine Rechnung aus dem Vorjahr offen, aber wir haben alles gegeben und sind glücklich über unsere Zielankunft. Vor allem die Fans sind in Weiz ein Wahnsinn. Die feiern dich auf jeder Sonderprüfung, als wärst du ein Gesamtsieger. Echt cool.“

 

 

Führend in der Gesamtwertung des Opel Corsa OPC Cups: das Team Rene Rieder/Anton Pichler.

 


 

 

 

Frischgebackener Juniorenstaatsmeister Julian Wagner.

Noch mal gut gegangen

 

Rene Rieder sagte im Rückblick: „Was für eine Rallye Weiz! In Führung liegend in einen Graben gerutscht, aber dank der anwesenden Zuseher wieder auf die Strecke gekommen. Dass wir mit über neun Minuten Zeitverlust noch den 5. Platz im OPC Cup eingefahren und damit die Meisterschaftsführung ausgebaut haben, freut mich. Großes Lob an meine Beifahrerin Nadine Lipovsek, die in ihrer ersten Rallye einen wahnsinnig tollen Job geleistet hat!“

Mit einem Überschlag, der aber für beide Insassen ohne Folgen blieb, verabschiedete sich das Team Lukas Carlos Stengg/Werner Puntschart viel zu früh von der Rallye Weiz. „Gott sei Dank ist uns nix passiert. Der Corsa wird bis zur Rallye Liezen ganz sicher wieder fit gemacht“, so das erleichterte Aufatmen.

Pech hatten auch Hans Jörg Matzer und Kerstin Heiss: „Unsere Kupplung löste sich in Rauch auf – eine Prüfung vor Schluss.“

Fabian Zeiringer mit Co-Pilotin Angelika Letz war außerhalb der Cup-Wertung unterwegs und bewies einmal mehr, dass Skifahrer exzellent mit Speed umgehen können.

 


 

Zweitplatzierte der Opel Corsa OPC Cup-Wertung: das Team Alois Scheidhammer/August Regner.

 

Opel Rallye Cup 2017

Der Opel Rallye Cup in Österreich findet dieses Jahr zum fünften Mal statt. 13 Teams nahmen an den zwei Cup-Wertungen der Rallye Weiz teil; 11 davon kamen bis ins Ziel. Österreich ist das einzige Land, in dem es zwei Opel-Wertungen gibt: den Opel Corsa OPC Cup und den Opel Adam R2 Cup.

Teilnahmeberechtigte Fahrzeuge
– Opel ADAM R2 Rallye Cup: FIA-Homologation A 5752
– Opel OPC Rallye Cup: FIA-Homologationen A & N 5720 mit den dazugehörigen Erweiterungen der FIA sowie der nationale OSK Homologation A28032012

Organisator des Opel Rallye Cups in Österreich: Willi Stengg

 

Die Wertungen nach drei Rennen

Opel Adam R2 Cup (Fahrer/Beifahrer):
1. Julian Wagner (-84)/Anne Katharina Stein (-84)
2. Luca Waldherr (-56)/Tobias Unterweger (-56)
3. Christoph Lieb (-30)/Catharina Schmidt (-30)
4. Heimo Hinterhofer (-27)/Tina Annemüller (-27)
5. Gernot Zeiringer (-23)/Bianca Marina Stampfl (-23)
6. Gabor Nemet (-23)/Istvan Szabo (-23)
7. Roland Stengg (-13)/Tobias Braun (-13)

Opel Corsa OPC Cup (Fahrer/Beifahrer):
1. Rene Rieder (-59)/Anton Pichler (-47)
2. Andreas Kainjer (-46)/August Regner (-45)
3. Alois Scheidhammer (-45)/Allesandra Baumann (-44)
4. Manuel Pfeifer (-44)/Benedikt Hofmann (-28)
5. Stefan Petto (-40)/Maresa Lade (-28)
6. Viktoria Hojas (-22)/Daniela Reiterer (-22)
7. Lukas Carlos Stengg (-10)/Claudia Dorfbauer (-18)
8. Hansjörg Matzer (-6)/Kai Petto (-12)
9./Nadine Lipovsek (-12)
10. /Werner Puntschart (-10)
11. Johann Drapela (-6)

 

Termine
7./8. April: Lavanttal Rallye – Wolfsberg/Kärnten
28./29. April: Wechselland Rallye – Pinggau –  Friedberg/Steiermark
21./22. Juli: Rallye Weiz – Weiz/Steiermark
29./30. September: Rallye Liezen – Liezen/Steiermark
10./11. November: Waldviertel Rallye – Grafenegg/Niederösterreich

 

 

 

 

 

 

 

Text: Peter Bauregger, Kristin Engelhardt, Fotos: Opel/GM