Das Triple perfekt gemacht


Nach Mokka X und Crossland X markiert er das dritte „X“ in der Produktpalette – mit dem Grandland X stößt Opel in das aktuell spannendste Segment des Automobilmarktes vor. Und so wie es bei Opel üblich ist, durften die Mitarbeiter bei der internen Premiere im Rüsselsheimer Auditorium einen exklusiven Blick auf das Kompakt-SUV werfen – noch vor seiner offiziellen Weltpremiere auf der 67. IAA in Frankfurt.

Die vier verantwortlichen Kollegen auf der Bühne brachten direkt eine aktuelle Schlagzeile mit: Der Grandland X hat bei den Euro-NCAP-Crashtests die Höchstwertung erreicht. Fünf Sterne! Wenn das kein guter Einstand ist. Doch auch darüber hinaus fanden die vier Experten gute Gründe, stolz auf das Resultat zu sein. Wobei jeder eine andere Sicht auf den „Triple X“ hat – entsprechend seines Aufgabenbereichs.

„Ganz klar ein Opel“


 


Rainer Michel
leitet als Executive Chief Engineer die Zusammenarbeit aller Projekte mit dem Partner Peugeot Société Anonyme (PSA).

 

–––––––

 

„Der Grandland ist erst unser zweites gemeinsames Projekt und lief parallel zum sehr erfolgreichen Crossland X. Dass da noch kulturelle Unterschiede und Sprachbarrieren zu überbrücken waren, ist klar. Doch wie das Ergebnis zeigt, hat das gemeinsame Team einen tollen Job gemacht. Mit dem Grandland X haben wir ein weiteres Mal unter Beweis gestellt, dass wir und unsere PSA-Kollegen uns gegenseitig erfolgreich unterstützen und dabei vollkommen eigenständige Autos für unsere Marken entwickeln können. Der Grandland X ist ganz klar ein Opel und wird auch so wahrgenommen. Das zeigen auch bereits die ersten Medienechos deutlich.“


„Eintritt in Boom-Segment“


–––––––

„Wir stürmen mit dem Grandland X in ein für uns neues, boomendes Marktsegment. Die so genannten Kompakt-SUVs beanspruchen aktuell rund acht Prozent des gesamten europäischen Markts. Das ist derzeit ein wahres Wachstumssegment mit Potential. Unser Grandland X überzeugt in diesem Segment durch seinen klassischen SUV-Look, der um Highlights wie das Panaromadach erweitert werden kann. Hinzu kommen eine Reihe smarter Fahrerassistenz-Systeme. Dazu gehören unter anderem Opel OnStar oder die 360 Grad-Kamera, durch die das Einparken noch sicherer wird. Auch der Innenraum überzeugt durch Variabilität und Größe, sodass bis zu fünf Erwachsene bequem Platz finden. Und für die Tour am Wochenende sind bis zu 1.652 Liter Ladevolumen vorhanden – genug, um ein Mountainbike zu transportieren. Alles in allem stellen wir damit unser Modell auf vier starke Säulen, die es braucht, um erfolgreich zu sein: ausdrucksstarkes Design, Technologie & Sicherheit, Konnektivität und Praktikabilität.“


Dr. Johannes Witting
ist im Marketing als Product & Pricing Manager für den Grandland X verantwortlich.


„Außergewöhnliche Präsenz“



Uwe Müller
hat dem Neuen als Chef Designer die Kombination aus rauem SUV-Charme und eleganten Linien verpasst. 

–––––––

„Tolle Skulpturalität mit funktionalem Design – das verbinden Autofahrer mit unserer Marke. Und gerade deswegen ist der Grandland X ein absolut unverwechselbarer Opel. Die stolze Front mit dem zentralen Opel-Blitz. Die vom Markenzeichen ausgehenden Chromflügel, die sich zu den schlanken Scheinwerfern mit dem LED-Doppelschwingen-Motiv ziehen. Die Motorhaube mit Opel-typischer Bügelfalte. In der Seitenansicht klare Linien in den Türen, darunter die weiterentwickelte, angedeutete Sichel. Das optisch „schwebende“ Dach kontrastierend in Schwarz bestellbar – das alles sind typische Designelemente, die am Grandland X besonders ausdrucksstark gelungen sind. Dazu kommt der ergonomisch gestaltete Innenraum mit sparsam, aber klug gesetzten Bedienungsknöpfen. Das ganze Auto strahlt ein ungeheures Selbstbewusstsein aus und die progessive Frontgestaltung vermittelt sehr viel ‘Überholprestige‘.“


„… der hat richtig Bumms“


 

–––––––

„Relativ kleiner Motor, großes Auto – ich gebe zu, ich war selbst skeptisch, als ich das erste Mal in einen Grandland X mit einem 1,2 Liter Direct Injection Turbo gestiegen bin. Schon nach wenigen Kilometern war ich baff: Der Wagen läuft mit dem 96 kW/130 PS-Aggregat nicht nur wie eine Nähmaschine, der hat auch richtig Bumms. Gleiches gilt für den 1,6 Diesel mit 88kW/120 PS und seinen sensationellen Verbrauchswerten. Damit fährt er locker 800 Kilometer – und die Tankanzeige leuchtet immer noch nicht auf. Das liegt zu einem guten Teil daran, dass der Grandland X trotz seiner geräumigen Abmessungen recht leicht geworden ist.  Über weitere Motorisierungsoptionen will ich noch nichts verraten. Seien Sie gespannt auf die IAA. Auf jeden Fall haben wir alles unter Dach und Fach, was ein Kunde von einem Kompakt-SUV erwartet: Eine erhöhte Sitzposition, ein sportliches Design, ein vergleichsweise geringes Gewicht, Platz für fünf Erwachsene, der mit großzügigen Lademöglichkeiten kombinierbar ist, Top-Technologien, eine effiziente Motorentechnik – und bis zu 19-Zoll breite Räder – Mission erfüllt.“

 


Uwe Winter
ist der zuständige Chefingenieur.


 

 Stand September 2017

Text: Eric Scherer, Fotos: Andreas Liebschner