Wie die Zeit vergeht …

Das Jubiläumsaggregat wurde 36 Jahre nach dem allerersten Motor aus dem Werk Wien-Aspern gefertigt. Dieser wurde rund zehn Monate vor der tatsächlichen Eröffnung des Werks fertiggestellt: am Freitag, den 18. Dezember 1981. Für Heinz Lustig, damals Area Manager Motorbau, „einer der aufregendsten Tage in seinem Leben“. An seiner Seite der Verbindungsingenieur der Planung Rüsselsheim, der ihn beruhigte: „Wenn wir gemeinsam einen Motor machen, dann rennt der. Da brauchen Sie nicht aufgeregt sein.“ Lustig erinnerte sich auch: „Als wir den ersten ECOTEC Compact-Motor produzierten, waren die Rollen dann vertauscht. Da war ich der alte Hase, und die Jungen waren nervös.“

In ähnlicher Weise liefen die Eröffnungsvorbereitungen im Getriebebau. Und schon bald nach der offiziellen Eröffnung am 15. Oktober 1982 konnte das noch junge Werk die Produktion des 100.000sten Motors melden; am 22. Mai 1983. Weitere Fertigungsjubiläen folgten, mit immer beeindruckenderen Zahlen: 11. Jänner 1985: 500.000 Motoren, 9. April 1986: 1 Million Getriebe (F 10-Getriebe), 3. Mai 1988: 2 Millionen Getriebe, 5. April 1989: 2 Millionen Motoren, 9. Jänner 1992: 4 Millionen Getriebe u.s.f.

17. März 2000: 1 Million ECOTEC-Motoren (Familie 0) (v.l.n.r.: Teamsprecher Karl Schwarzmann, Generaldirektor Franz R. Rottmeyer, Dr. Joachim Quarg/Chefingenieur Vorausentwicklung Powertrain des ITEZ, Produktionsmitarbeiterin Elfriede Kundela).


17. Juli 2003: Fertigungsbeginn für die 1,0- und 1,4-Liter-Twinport-ECOTEC-Motoren (Generation 2 Familie 0).


13. Dezember 2004: 3 Millionen ECOTEC-Motoren (v.l.n.r.: Alfred Kaltenegger, Günther Fritsch, Gerhard Hintermeier/damals Fertigungsleiter Motorbau).

 

7. Februar 2006: 9 Millionen Motoren (v.l.n.r.: Generaldirektor Rudolf Hamp, Meister Alfred Kaltenegger, Thomas Schreiber, Gerhard Hintermeier/damals Motorbau-Fertigungsleiter).

F 17 und Familie 0

Mit der Erweiterung um den F 15- (später F 17-) Getriebebau und die Einführung von Easytronic-Getrieben (23. Oktober 2000)  stiegen die Getriebestückzahlen immer weiter*).

Das am 14. Februar 1997 eröffnete neue ECOTEC-Motorenwerk (Familie 0) brachte noch mehr Möglichkeiten zur Stückzahlen-Steigerung bei den im Werk Aspern gefertigten Aggregaten.

Seit Ende 1994 war das Projektteam „0-Motor“ unter Leitung von Projektleiter Gerhard Hintermeier mit den Vorbereitungen befasst. Der besondere Stolz der Asperner: Wie sie die Umstellungen in der Werkshalle bewerkstelligt hatten, um für das neue Motorenwerk Platz zu schaffen.

Am 17. März 2000 wurde der einmillionste ECOTEC-Motor gefeiert, der zweimillionste am 28. Februar 2002, der dreimillionste am 13. Dezember 2004. Ab 17. Juli 2003 zählten die Motoren schon zur Generation 2 der Familie 0, denn da war Fertigungsbeginn für die 1,0- und 1,4-Liter-Twinport-ECOTEC-Motoren der neuen Generation. Am 15. Juli 2004 startete die Produktion für den 1,2-Liter-Twinport-ECOTEC-Motor (Generation 2 Familie 0).

Am 16. April 2008 wurde der zehnmillionste Motor in Wien-Aspern gefertigt (Familie 1 und Familie 0 zusammengezählt).

Sechsgang-Getriebebau

Am 30. Juni 2004 wurde das Sechsgang-Getriebewerk eröffnet. Nach etwa zweijähriger Bauzeit und Arbeitsstiftungsprogramm für die MitarbeiterInnen sowie als erstes gemeinsames Projekt im FIAT-GM Powertrain-Konzern, der am 30. Juni 2011 ins Leben gerufen worden war.

Ende vergangenen Jahres – am 12. Dezember 2016 -startete die Generation 2 der Sechsgang-Getriebe; sie nennen sich nun M3x. Die Generation 3 der Easytronic-Getriebe wird schon seit 29. September 2014 gefertigt.


16. April 2008: 16. April 2008: 10 Millionen Motoren (v.l.n.r.: Generaldirektor Rudolf Hamp, Bundeskanzler Alfred Gusenbauer, Bürgermeister der Stadt Wien Dr. Michael Häupl).


Im Familie 0-Motorbau erfolgten die Wechsel zur Generation 3 am 2. November 2009 (1,2-Liter) und am 11. Jänner 2010 (1,4-Liter-Turbomotoren).

Fertigungsjubiläen

Wurden 1983 noch rund 480.000 Aggregate gefertigt, so beläuft sich die aktuelle Jahresproduktion auf rund 1,3 Millionen Einheiten.

Kein Wunder also, dass die Fertigungsjubiläen mit Millionenzahlen nach immer kürzeren Intervallen „purzelten“. Hieß es am 15. Oktober 1997 – anlässlich des fünfzehnjährigen Bestehens des Werks – noch: „Seit Bestehen des Werks wurden 5,6 Millionen Motoren, 8,2 Millionen Getriebe und 1,1 Millionen 16V-Zylinderköpfe gefertigt und 125 Milliarden Schilling Exporterlöse erzielt“, so wurden bereits am 30. Juni 2006 25 Millionen und am 31. März 2010 30 Millionen Getriebe und Motoren erzielt.

31. März 2010: 30 Millionen Aggregate (v.l.n.r.: Vizebürgermeisterin und Finanz- und Wirtschaftsstadträtin der Stadt Wien Mag. Renate Brauner, Bezirksvorsteher Norbert Scheed, Generaldirektor Rudolf Hamp, Johann Engelmann).

*) Ein historischer Überblick zur Geschichte von Fünfgang- und Sechsgang-Getriebebau findet sich unter „25 Millionen Getriebe“.

Fertigungsjubiläen


22. Mai 1983:

100.000 Motoren

11. Jänner 1985

500.000 Motoren

9. April 1986:

1 Million Getriebe (F 10-Getriebe)

3. Mai 1988:

2 Millionen Getriebe

5. April 1989:

2 Millionen Motoren

9. Jänner 1992:

4 Millionen Getriebe

5. April 1993:

5 Millionen Getriebe

28. September 1999:

10 Millionen Getriebe

17. März 2000:

1 Million ECOTEC-Motoren

15. November 2001:

12 Millionen Getriebe

28. Februar 2002:

2 Millionen ECOTEC-Motoren

11. Februar 2003:

13 Millionen Getriebe

13. Dezember 2004:

3 Millionen ECOTEC-Motoren

12. Oktober 2005:

15 Millionen Getriebe

7. Februar 2006:

9 Millionen Motoren (Familie 1 und Familie 0)

30. Juni 2006:

25 Millionen Aggregate

15. Juni 2007:

1 Million M 20/32-Getriebe

16. April 2008:

10 Millionen Motoren (Familie 1 und Familie 0)

31. März 2010:

30 Millionen Aggregate

27. Jänner 2011:

20 Millionen Getriebe

26. April 2017:

25 Millionen Getriebe


 

Text: Kristin Engelhardt, Fotos: Walter Henisch, Helga Mayer