Classic Expo 2018

Von 19. bis 22. Oktober 2018 öffnete das Messezentrum Salzburg bereits zum 14. Mal seine Pforten für die internationale Oldtimer-Messe „Classic Expo“. Rund 26.000 Besucher wurden verzeichnet. Etwa 400 Aussteller waren vertreten; darunter auch – in Halle 2 – die Österreich-Sektion der Alt-Opel-Interessengemeinschaft von 1972 e.V. Im Zentrum der Opel-Präsentation standen Opel Kapitän P1 und P2 sowie Opel Rekord P1 und P2; allesamt Opel-Modelle mit Panoramafenster. So nennen sich diese Modelle, weil die Scheibenfläche ihrer Front- und Heckscheibe an den Seiten um bis zu 90 Grad zur Längsachse des Fahrzeugs gekrümmt ist. Die Scheiben sind außerdem so geschnitten, dass die unteren gerundeten Ecken jeweils einen spitzen Innenwinkel aufweisen (beim Kapitän P2 nur mehr an der Frontscheibe).


Das Messegelände vor dem Besucheransturm.


26.000 Besucher bei der Classic Expo 2018

 

Begeisterte Kenner

Gerhard Wintersteiger, Leiter der Alt-Opel-IG Sektion Österreich zeichnete auch in diesem Jahr für den Messeauftritt verantwortlich und freute sich über das Interesse der Messebesucher: „Die Kenner waren begeistert, dass sie Autos in unberührtem Zustand sehen konnten.“ Zum Thema des Opel-Messeauftritts „60 Jahre Panoramafenster“ hatte der Organisator einen komplett originalen „Schlüsselloch“-Kapitän Baujahr 1958 und einen weiteren „Schlüsselloch“-Kapitän (Kapitän P1) in originaler Optik mit nachträglich eingebautem V8-Motor sowie einen frühen Rekord P1 und einen Rekord P2 (in – bis auf eine spätere Nachlackierung – noch ungeschweißtem Originalzustand) herbeigeschafft. Weiters zu sehen am Messestand: zwei Kapitän P2 sowie ein weiterer Rekord  P2.


400 Aussteller bei der Classic Expo 2018


Blick auf den Opel-Messestand bei der Classic Expo 2018.

Am Messestand stellten sich neben Gerhard Wintersteiger mehrere Alt-Opel-IG-Vertreter (Werner Pirker, Christian Niedermayer, Reinhard Wachtler, Richard Lung, Thomas Kamsker, Matthias Habersberger, Gerald Brunner) den zahlreichen Interessentenfragen. Er erklärt dazu: „Als Anlaufstelle für Alt-Opel-Fahrer vermitteln wir Fahrzeuge oder Ersatzteile und bieten Tipps bei einer Restaurierung. Bei Typisierungen von importierten Alt-Opel-Modellen stellen wir Datenblätter zur Verfügung. Und natürlich freuen wir uns, wenn wir neue Mitglieder gewinnen können.“


Blick auf den Opel-Messestand bei der Classic Expo 2018.


In einen Kapitän P1 nachträglich eingebauter V8-Motor.

Rahmenprogramm

Bei der Classic Expo 2018 konnten auch circa 230 Oldtimer aus zweiter Hand erworben werden. Außerdem versteigerte das Dorotheum hundert historische Autos. Ein Cadillac aus dem Besitz von Elvis Presley war mit dabei.

Bei der Messe „Classic Austria“ in Wels (28. bis 30. September 2018) war die Österreich-Sektion der Alt-Opel-Interessengemeinschaft von 1972 e.V. gleichfalls vertreten. Mit dem Schwerpunkt-Thema: „Beim Opel-Händler 1968: 50 Jahre Opel GT“.


Der Opel-Bestseller


Opel Rekord

… war eine der erfolgreichsten Modellreihen von Opel. Der Opel Rekord führte zu seiner Zeit nach dem VW Käfer deutsche Verkaufsstatistiken an. Von 1953 bis Mitte 1986 wurden rund 10 Millionen verkauft.

Rekord P1-Werbefoto aus den Jahren 1957 – 1960

1953 – 1957: Opel Olympia Rekord
(Pontonkarosserie)
1957 – 1960: Opel Rekord P1
(Panorama-Karosserie)
1960 – 1963: Opel Rekord P2
(Panorama-Karosserie)
1963 – 1965: Opel Rekord A
1965 – 1966: Opel Rekord B
1966 – 1972: Opel Rekord C
1971 – 1977: Opel Rekord D
1977 – 1982: Opel Rekord E1
1982 – 1986: Opel Rekord E2

Opel Rekord mit Panoramafenster

Die Rekord-Modelle der Jahre ab August 1957bis 1963 sind unter der Bezeichnung „Panoramafenster-Rekord“ bekannt:

Rekord P1 (1957 – 1960):

Vierzylinder-Reihenmotor 1,5 Liter (45 PS/33 kW – Höchstgeschwindigkeit 125 km/h), ab August 1959 1,5 Liter (50 PS/37 KW – Höchstgeschwindigkeit 128 km/h) und 1,7 Liter (55 PS/40 kW – Höchstgeschwindigkeit: 130 – 132 km/h)
Opel 1200 (August 1958 – Dezember 1962): 1,2 Liter-Motor (40 PS/29 kW – Höchstgeschwindigkeit 119 km/h)
Coupé-/Cabrio-Umbauten von Autenrieth bei Darmstadt
Neues vollsynchronisiertes Dreiganggetriebe mit Lenkradschaltung
Doppelquerlenker-Vorderachse mit negativem Radsturz und unterschiedlich langen Querlenkern
Ab 1958 wahlweise automatische Kupplung Olymat, auf Wunsch gegen Mehrpreis Limousine mit vier Türen
August 1957 bis Juli 1960 wurden 855.749 Rekord P1 gebaut (603.558 Limousinen, 184.239 Caravan und Lieferwagen, 67.952 Opel 1200)

Rekord P2 (1960 – 1963):

Rekord P2

Vierzylinder-Reihenmotor: 1,5 Liter (50 PS/37 KW – Höchstgeschwindigkeit 128 km/h), 1,7 Liter (55 PS/40 kW – Höchstgeschwindigkeit 132 km/h); ab August 1961 im Coupé bzw. ab Juli 1962 in der viertürigen Limousine 1,7S Liter-Motor (60 PS/44 kW – Höchstgeschwindigkeit 135 km/h in der Limousine bzw. 140 km/h im Coupé)
Zwei- oder viertürige Stufenhecklimousine, dreitüriger Caravan, zweitüriges Coupé, dreitüriger Lieferwagen
Dreiganggetriebe mit Lenkradschaltung, Mittelschaltung im Coupé, ab 1962 auch Vierganggetriebe (wahlweise mit Mittelschaltung) serienmäßig im Coupé
1960 bis 1963 wurden 754.285 Rekord P2 gebaut (davon 33.816 Coupé)

Opel Kapitän mit Panoramafenster

Die Kapitän-Modelle der Jahre 1958 bis 1963 sind unter der Bezeichnung „Panoramafenster-Kapitän“ bekannt:

Kapitän P1/P 2,5 (1958–1959):

2,5-Liter-Motor (80 PS/59 kW)

Styling mit viel Chromzierrat, Heckflossen

Schlüsselloch-förmige Heckleuchten; daher auch der Name „Schlüsselloch-Kapitän“

Die namengebende schlüssellochförmige Heckleuchte des Kapitän P1

Juli 1958 bis Juni 1959 wurden 34.842 Kapitän P1 gebaut

Kapitän P2/P 2,6 (1959–1963):

2,6-Liter-Motor (90 PS/66 kW – Höchstgeschwindigkeit 150 km/h); ab September 1959 für Österreich 2.5 Liter Phase III-Motor (85 PS)
Ab November 1960 automatisches Dreigang-Hydramatic-Getriebe
Ab 1962 Servolenkung
Styling: vorne größere Panoramascheibe, flachere und gestreckte Linienführung
Coupé-artige Variante in sehr geringen Stückzahlen von Autenrieth
August 1959 bis Dezember 1963 wurden 145.616 Kapitän P2 gebaut

 

Text: Kristin Engelhardt, Fotos: Philipp Habring, Konrad Lagger, Gerhard Eisen, Werner Pirker, Gerhard Wintersteiger