Spatenstich: Im Design-Center gibt es was fürs Auge

 

Opel investiert weiter in seine Design-Kapazitäten. Für insgesamt elf Millionen Euro wird das Designzentrum am Stammsitz in Rüsselsheim ausgebaut. Nach der Fertigstellung im Juni 2017 werden modernste Visualisierungs- und Kommunikationstechnologien noch besseres und effektiveres Arbeiten ermöglichen. Virtual Reality-Projektionsanlagen, komplexe Videokonferenzsysteme sowie neueste Netzwerkkonzepte werden im erweiterten Design-Center dafür sorgen, dass die Mitarbeiter dort Entscheidungen schneller als bisher fällen können.

 

 DIE KREATIVEN ERHALTEN NEUE MÖGLICHKEITEN
Der Spatenstich für den Aus- und Umbau ist Anfang März im Beisein von Opel Group CEO Dr. Karl-Thomas Neumann erfolgt. An den Schaufeln standen zudem Design-Chef Mark Adams und Uwe Baum, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender. „Herausragendes Design ist einer der Faktoren, der die Marke Opel seit jeher ausmacht“, sagte Dr. Neumann. „Durch den nun begonnenen Ausbau des Designzentrums werden sich unseren Kreativen neue Möglichkeiten bieten. Das wird uns bei unserer Modelloffensive einen weiteren Schritt nach vorne bringen und die Rolle des Rüsselsheimer Design-Centers als europäischer Dreh- und Angelpunkt in der globalen Entwicklung weiter stärken.“

Uwe Baum: „Ich freue mich sehr, dass das nächste Bauprojekt hier in Rüsselsheim beginnt. Die neuerliche Investition ist ein weiterer Beleg dafür, dass Opel wieder zurück ist. Der Neubau bietet zudem den dringend benötigten Raum für die mehr als 80 neuen Mitarbeiter, die zuletzt im europäischen Design-Center eingestellt worden sind.“