Bundeskanzlerin Merkel besucht Opel auf der IAA


Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei ihrem Eröffnungsrundgang über die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) den Opel-Stand besucht und sich über die Messe-Premieren des Rüsselsheimer Herstellers informiert. Empfangen wurde die Kanzlerin von Opel-Chef Michael Lohscheller sowie Philippe de Rovira, Vice President Finance und Chief Financial Officer (CFO). Teil der prominenten Besuchergruppe waren der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier sowie Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA).

Michael Lohscheller erläuterte Bundeskanzlerin Merkel, welche wichtige Rolle der neue Insignia, der in der Top-Version GSi auf der IAA seine Weltpremiere feiert, für Opel spielt. „Entwickelt und produziert in Rüsselsheim, ist der neue Insignia ein wichtiges Stück Zukunft – für Opel, für Rüsselsheim und für Hessen“, sagte Lohscheller. Zudem bekräftigte der Opel-Chef das Potenzial der neuen Konstellation mit der französischen Groupe PSA: „Wir sind Teil des nun zweitgrößten Automobilherstellers in Europa. Durch die Bündelung unserer Stärken wollen wir Opel wieder zu einem profitablen und nachhaltig erfolgreichen Unternehmen machen. Dass wir hier mit dem Grandland X auch unseren ersten Plug-in-Hybriden ankündigen konnten, zeigt die Chancen, die für uns im PSA-Konzernverbund liegen.“


↑  Video: Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Besuch bei Opel.