Das sind die neuen Kompetenzen

 


„Es ist eine zukunftsweisende Entscheidung, dem Entwicklungsteam in Rüsselsheim diese wichtigen Verantwortlichkeiten zuzusprechen.“

 

− Christian Müller −

Managing Director Opel/Vauxhall Engineering

Die Groupe PSA stärkt das Opel Engineering Center in Rüsselsheim und installiert neun weitere Kompetenzzentren in verschiedenen Technologiebereichen. Insgesamt steigt die Zahl der Entwicklungszentren, die am Opel-Stammsitz angesiedelt werden, somit auf 15. Konkret bündelt die Groupe PSA die Entwicklungsarbeit der folgenden Bereiche in Rüsselsheim:

  • Sitze
  • Manuelle Schaltsysteme
  • Rückhaltesysteme
  • Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)
  • Fahrzeuggeometrie, -abmessungen und -toleranzen
  • Material-Engineering für Fahrzeuge (für viele Bereiche)
  • Kraftstoffversorgung
  • 3D-Druck von Montagewerkzeugen
  • Automatisierte Qualitätskontrollen

„Mit den neun zusätzlichen Kompetenzzentren wird Opel in Rüsselsheim eine noch wichtigere Rolle in der globalen Forschungs- und Entwicklungsarbeit der Groupe PSA spielen“, erklärte Opel CEO Michael Lohscheller. Bereits am 9. November 2017 angekündigt waren Zentren in den Bereichen Brennstoffzellen-Entwicklung, Alternative Kraftstoffe, Entwicklung für den US-Markt (Fahrzeuge und Antriebe), Assistenzsysteme (Parken, aktive Sicherheit, Gefahrenwarnung), Testautomatisierung und Software-Industrialisierung.

Stand März 2018