Bienvenue, Crossland X!

Die Präsentation eines neuen Fahrzeugs ist immer etwas Besonderes und die internen Weltpremieren im Rüsselsheimer Auditorium, wie zuletzt im März des neuen Insignia,  gehören zum festen Repertoire für alle, die Informationen zu Neuentwicklungen aus erster Hand erhalten möchten. Am 20. Juni kamen zu den beiden Sessions wiederum bemerkenswert viele Kollegen ins N50. Denn auf der Bühne stand ein Fahrzeug, dessen Entwicklung nicht von ungefähr das geballte Interesse der Kollegen geweckt hat: Der Crossland X, das erste gemeinsam mit Peugeot Société Anonyme (PSA) konzipierte Fahrzeug. Die fünf Experten Rainer Michel, Olaf Kaden, Marc Van der Haegen, Georg Schade und Michael Küpper – alle engstens in den Entwicklungsprozess eingebunden – gaben eine Stunde lang Zahlen, Daten und Fakten, aber auch persönliche Erfahrungen zum Besten.

Der Crossland X: Erhöhte Sitzposition, reichlich Platz und hohe Variabilität.


„Es ist ein echter Opel!“


 

–––––––

Rainer Michel kann seine Begeisterung nicht verbergen. Will er auch gar nicht: „Der Crossland X ist ein echter Opel!“, konstatiert der Executive Chief Engineer. Eigentlich sei er als Referent gar nicht vorgesehen, doch angesichts der herausragenden Bedeutung des hier präsentierten Fahrzeugs möchte er das Wort an die Kollegen richten – aber gerne! Neue Plattform, neuer Partner, neue Prozesse – die Entwicklung des Crossland X sei höchst komplex gewesen. „Doch was soll ich sagen: Es ist ein super erfolgreiches Projekt!“ Dafür spreche nicht zuletzt, dass das Crossover Utiliy Vehicle (CUV) in Saragossa den „besten und schnellsten Launch in der GM-Geschichte“ hingelegt habe.

Im spanischen Opel-Werk wird ab August auch das französische Schwestermodell Citroën C3 Aircross vom Band laufen. Nach vier Jahren der Zusammenarbeit wolle er „unseren und auch den französischen Kollegen meine größte Hochachtung aussprechen“, so der Executive Chief Engineer und gab den Kollegen im Saal mit auf den Weg: „Freuen Sie sich auf die Zukunft, die Zusammenarbeit im neuen Konzern und die zukünftigen Projekte!“ Der Crossland X zeige, welches immense Potenzial in der Partnerschaft stecke.

 


Rainer Michel
Executive Chief Engineer


‚Me’-Auto versus ‚We’-Auto


 


Olaf Kaden
Chief Engineer

 

–––––––

Chief Engineer Olaf Kaden zog 15 Minuten lang für den verhinderten Marketing-Kollegen Romain Hauterat die Marketing-Brille auf. Ein Problem? Keinesfalls, schließlich hat der Ingenieur die Marketing-Vorgaben in das Auto transformiert, um das es geht. Um die Positionierung des Crossland X zu beleuchten, warf Kaden einen Blick auf den Mokka X, das erste Opel-Modell mit dem X im Namen. Was zeichnet das subkompakte Sports Utility Vehicle (SUV) aus? Die SUV-typische erhöhte Sitzposition und das auf Wunsch erhältliche adaptive Allradsystem, das dem Mokka X in Deutschland schon zwei Mal den Titel „Allradauto des Jahres“ eingebracht hat. „Es ist ein echter Erfolgsträger, ein ‚Me’-Auto, ausgelegt auf den Fahrer, auf ein sportliches und dynamisches Fahrgefühl“ so Kaden. 750.000 Käufer können nicht irren.

Der Crossland X nehme die erhöhte Sitzposition als Ausgangsbasis, um dann aber einen anderen Schwerpunkt zu setzen. Kaden: „Es ist ein ‚We’-Auto. Das perfekte Crossover Utility Vehicle für Menschen, die nach einem höchst funktionalen Fahrzeug für ihre Familie suchen.“ Auf gerade einmal 4,21 Meter Fahrzeuglänge – er ist sieben Zentimeter kürzer als der Mokka X –  bietet der Crossover Platz für bis zu fünf Personen und dank in Längsrichtung verschiebbarer Rücksitze (variabel im Verhältnis 60:40) ein Kofferraumvolumen von 410 bis 520 Litern. Werden die Rücksitze komplett umgelegt, lässt sich das Ladevolumen auf 1.255 Liter erweitern. „Um dieses bestmögliche Package zu erreichen, wurde das Fahrzeug von innen nach außen konzipiert“, erläutert der Chief Engineer. Das Beste: Trotz aller Funktionalität muss man „keine Kompromisse in Sachen ausgezeichnetes Styling eingehen.“


„Energie pur!“


03_c

–––––––

03b_Marc_Van_der_Haegen_1


Marc Van der Haegen
Chief Designer


Ausgezeichnetes Styling? Das ist das Stichwort für Marc Van der Haegen, den Chief Designer: „Wir haben die Opel-Designphilosophie aus deutscher Präzision und skulpturaler Formgebung auf ganz spezielle Art interpretiert – der Crossland X ist raffiniert und robust zugleich. Er vereint Funktionalität mit Lifestyle.“ Und ist auf den ersten Blick ein Opel: Die flügelförmige Grillspange setzt den Blitz perfekt in Szene und fließt präzise in die LED-Grafik des serienmäßigen Tagfahrlichts. Scharfe Linien an den Seiten sowie das scheinbar schwebende Dach strecken den Crossland X optisch in die Länge. Der Kunde kann für das Dach eine separate Farbe wählen, was der Chief Designer „unbedingt empfehlen

 würde.“ Genauso wie das optionale feststehende Sonnendach. Eine gute Gelegenheit, in den Innenraum zu schauen: „Instrumententafel und Mittelkonsole sind klar gegliedert und horizontal auf den Fahrer ausgerichtet. Chromumrandete Instrumente und Bedienelemente vermitteln hohe Qualität. Jeder wichtigen Funktion haben wir eine physische Taste gegeben“, so der Chief Designer. Das Beste hat sich Marc Van der Haegen für den Schluss aufgehoben: Seine Lieblingsansicht, das markante Heck. „Der deutlich sichtbare Unterfahrschutz kombiniert mit den weit oben sitzenden Rückleuchten in LED-Doppelschwingen-Grafik – das ist Energie pur!“


Ich nehme mit…


 


Georg Schade
Program Engineering Manager

 04_b

–––––––

In Anlehnung an das Reisespiel „Ich packe meinen Koffer und nehme mit…“ gab Georg Schade, Program Engineering Manager, eine beeindruckende Liste für das Vorhaben „Ich konfiguriere meinen Crossland X und nehme mit…“ zum Besten. Denn ob Opel OnStar, Top-Infotainment oder Assistenzsysteme – die Auswahl ist enorm. Was der Program Engineering Manager einpacken würde? Zum Beispiel diese drei Top-Innovationen, die den Alltag sicherer, angenehmer und einfacher machen: Das adaptive Fahrlicht AFL mit Voll-LED-Scheinwerfern, das Head-up-Display und die 180-Grad-Panorama-Rückfahrkamera. Letzteres feiert bei Opel im Crossland X Premiere. „Die Kamera vergrößert den Sichtwinkel nach hinten auf 180 Grad, sodass der Fahrer beim Rückwärtsausparken im Monitor auch sich seitlich nähernde Verkehrsteilnehmer erkennen kann“, erläutert der Ingenieur.

Weiteres „Must-Have“: Der bis zu acht Zoll große Farb-Touchscreen, kompatibel mit Apple CarPlay sowie Android Auto. Dafür dass dem Smartphone der Saft nicht ausgeht, sorgt das Wireless Charging. Für ein besonderes Reisevergnügen sorgen auch die Motoren. „Sie kommen von Peugeot und sind als Benziner in drei Varianten eines 1,2-Liter-Dreiyzlinders mit 81, 110 oder 130 PS im Angebot.“ Außerdem dieselt es aus 1,6 Liter Hubraum und vier Zylindern, entweder mit 99 oder 120 PS. Egal wohin die Reise geht: „Der Crossland X bietet Fahrspaß pur – inklusive präziser Lenkung und großer Laufruhe“, so Georg Schade.


Aller guten Dinge sind sechs


 

–––––––

Nach 50 Minuten geballten Informationen kam die finale Einordnung von Chief Engineer Michael Küpper genau richtig („Ich weiß, man kann sich eigentlich nur drei Fakten merken, aber der Crossland X ist eben vielfältiger.“) Das zeichnet den Opel Crossland laut Chief Engineer aus:

1 | Raumgefühl: „Erhöhte Sitzposition, reichlich Platz und hohe Variabilität – diese Kombination ist gelungen. Das Raumgefühl lässt sich mit dem großen Panorama-Sonnendach sogar noch steigern.“
2 | Konnektivität: „Für beste Vernetzung sorgt Opel OnStar. Schon ab Ausstattungslinie Edition ist der persönlichen Online- und Service-Assistent mit WLAN-Hotspot serienmäßig an Bord. Smartphones lassen sich per Wireless Charging induktiv laden.“
3 | Motorenpalette: „Freuen Sie sich auf die neue Motorenpalette aus dem Haus Peugeot. Mit dem 1,2-Liter-Dreiyzlinder hält immerhin ein Aggregat Einzug, das bereits drei Mal als ‚Engine of the Year’ ausgezeichnet wurde.“
4 | Geräumigkeit: „Die Rücksitze lassen sich im Verhältnis 60:40 um bis zu 150 Millimeter verschieben, was die Fahrt in der zweiten Reihe angenehmer macht oder das Kofferraumvolumen im Handumdrehen von 410 auf 520 Liter erhöht – das ist Segmentspitze!“
5 | Licht: „Die Opel-Lichttechnik ist herausragend – aber das wissen Sie ja. Das adaptive Fahrlicht AFL mit Voll-LED-Scheinwerfern ist beim Crossland X mit an Bord inklusive Kurvenlicht und Fernlichtassistent.“
6 | Effizienz: „Der Neue startet im boomenden Markt der subkompakten SUV und wird ab 16.850 Euro bestellbar sein. Apropos Effizienz: Alle Dreizylinder-Benziner und Vierzylinder-Diesel sind hochmoderne Vollaluminium-Triebwerke mit bester Kraftstoffeffizienz.“

 


Michael Küpper
Chief Engineer


„So war meine Premieren-Premiere!“


a_Freisteller_5


Stelios Chalagiannis
Mitarbeiter Design Operations

–––––––

„Das Design des Crossland X ist außergewöhnlich gut gelungen – harmonisch, wertig, stylisch, aber auch cool. Ich bin ganz heiß darauf, den Neuen zu fahren. Von den Motoren hört man ja nur Gutes. Dies ist übrigens meine erste interne Weltpremiere, denn ich habe erst vor wenigen Wochen neu bei Opel im Bereich Validierung angefangen. Es war wahnsinnig spannend. Ich werde definitiv regelmäßig am Start sein. Bei der Produktoffensive – sieben neue Modelle in 2017 – habe ich ja noch jede Menge Möglichkeiten.“

 

 Stand Juli 2017